Die vergangene Handelswoche war geprägt von großer Unsicherheit, vor allem aufgrund der geopolitischen Spannungen zwischen Iran und Israel. Der jüngste Angriff Israels auf den Iran könnte vorerst einen Wendepunkt in dieser Krise markieren, doch die Märkte haben neben der Geopolitik weitere Herausforderungen zu bewältigen, die sie in den letzten WochenWeiterlesen

Die Aktienmärkte haben eine besonders volatile Handelswoche hinter sich gelassen, geprägt von starken Unsicherheiten und geopolitischen Spannungen, insbesondere durch die Befürchtungen eines möglichen Angriffs des Irans auf Israel. Dies führte zu verstärkten Gewinnmitnahmen und einem Handelsschluss nahe des Wochentiefs. Zusätzlich wurde der Markt durch das Fehlen von Käufern belastet, daWeiterlesen

Die vergangene Handelswoche schloss schwach ab, und es kam zur Verletzung erster Unterstützungsmarken. Obwohl ein stärkerer Abgabedruck zum Wochenende vermieden wurde, kann dies noch nicht als klare Entwarnung gesehen werden. Ein wesentlicher Unsicherheitsfaktor bleibt die wirtschaftliche Lage in den USA, insbesondere im Zusammenhang mit dem Abwärtstrend bei der Inflation. DerWeiterlesen

Die Aktienmärkte setzten ihre beeindruckende Rallye fort und beendeten erneut eine Handelswoche mit Gewinnen. Der DAX erreichte trotz der Rezession in Deutschland ein neues Allzeithoch von 18.200 Punkten, angetrieben von der Hoffnung auf baldige Zinssenkungen der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Erwartung, dass die konjunkturelle Talsohle bald durchschritten sein könnte.Weiterlesen

Die vergangene Handelswoche schloss uneinheitlich ab, wobei der US-Tech-Sektor zunehmend unter Druck geriet. Dies dürfte an der aktuellen Datenlage liegen, bei der Konjunkturdaten schwächer als erwartet ausfielen, während die US-Inflation in Form der Verbraucher- und Erzeugerpreise stets für Überraschungen auf der Oberseite sorgte. Die Hoffnungen auf ein “Goldilocks-Szenario”, in demWeiterlesen