Die Aktienmärkte hängen an ihren Widerständen fest. Konjunkturdaten und das EZB-Protokoll vertieften heute nur die Sorgenfalten. Es braucht einen positiven Impuls für die Fortsetzung der bullischen Bewegung. Ausgerechnet ein schwacher US-Arbeitsmarktbericht könnte morgen diesen liefern. Ein zu starker Bericht dürfte hingegen den Wochenabschluss spürbar eintrüben. Morgen stehen u. a. nebenWeiterlesen

Die Aktienmärkte mussten nach besseren Konjunkturdaten wieder den Rückwärtsgang einlegen und pausieren damit abrupt den Short-Squeeze vom Wochenanfang. Die Unsicherheit bleibt hoch, ob bei einem stabilen Arbeitsmarkt die Fed in der Tat schon einen Pivot andeuten wird. Der offizielle Arbeitsmarktbericht am Freitag wird einen wichtigen Hinweis liefern. Morgen stehen u.Weiterlesen

Schwache Daten aus der US-Wirtschaft und vom US-Arbeitsmarkt lassen abermals die Hoffnungen aufleben, dass die Straffungspolitik der Notenbanken bald ihr Ende erfahren wird. Dabei wird ignoriert, dass dies nicht gleichzusetzen ist mit dem Beginn einer neuen Lockerungspolitik und der Tatsache, dass zuvor eine Rezession und schwache Quartalsberichte folgen werden. DieWeiterlesen

Die Aktienmärkte stehen zum Quartalsabschluss direkt am Jahrestief und werden sehr schwache Monats- und Quartalskerzen zurücklassen. Eine Vorlage für weitere Abgaben im eigentlich starken 4. Quartal. Inflation, Rezession und eine gefährlich starke geldpolitische Straffung lassen kaum Raum für positive Impulse. Morgen stehen u. a. die neuen Inflationsdaten aus der EurozoneWeiterlesen

Die Aktienmärkte durchlebten abermals einen höchst volatilen Handelstag. Angetrieben wurden sie durch die Interventionen der britischen Notenbank, welche die Anleger mit Fragezeichen zurücklässt. Überwiegen die Hoffnungen auf eine geldpolitische Wende, oder doch die Sorge, dass die Notenbanken das Heft des Handels verlieren? Morgen steht u. a. die neuen Inflationsdaten ausWeiterlesen