4. Aktualisierung – SL nachziehen – Entscheidung naht!

NASDAQ H4 – SL nachgezogen

Momentan tänzelt der Kurs um die 2. Zielzone drumherum. Charttechnisch hat der NASDAQ seinen Trend etwas entschleunigt und ist vom relativ steilen Trendkanal (blau) in einen (noch zu bestätigenden) flacheren aber aufwärts gerichteten TK (schwarz) übergegangen. Alles sieht noch extrem bullisch aus. Der Short (s. 3. Aktualisierung) ging voll in die Hose. Daher sind vorerst keine Puts geplant. Aber die Luft wird dünner. Die Frage ist nicht ob, sondern wann größere Rücksetzer kommen werden.

Entschluss hier: Restpositionen Long im NAS werden um den Bereich 13730 abgesichert. Shorts werden frühestens geplant herausgearbeitet wenn der schwarze TK nach unten bricht. Dann allerdings vorerst im H1 und M15.

3. Aktualisierung – „Gambling Short“

bisher läuft das Setup 1A. Sollte bis morgen das 2. Ziel angelaufen werden, ist man innerhalb einer Woche mit ca. 1000Pkt belohnt worden! Genug gefeiert und nun werfen wir mal einen Blick auf die andere Seite Medaille. Unten habe ich mich zu einem möglichen Szenario im NAS geäußert, bei welchem wir uns momentan in einer 4. Korrekturwelle befinden könnten. Würden meine Glaskugeltheorien so, oder so ähnlich eintreten, müsste jetzt nochmal eine „kleine“ Konsolidierung nach unten kommen, bevor wir danach dann ein richtiges Feuerwerk zünden!

NASDAQ H4 – zwischen Zielbereich 1 und 2

Gambling Short

NAS short

Einstieg: 13703 (Kurs bereits oberhalb, dadurch warten auf M15 close unterhalb .703 —> Trigger)

SL: 13900 (hier folgt auch nächster Zielbereich der Longs)

TP1: 13630 , TP2: 13310 , TP3: offen

Anmerkung: SL und TP sind im Einklang der bisherigen Longs und auch dementsprechend als Einheit zu verstehen. Wer bisher nicht im NAS investiert ist, sollte SL und TP seinem Money Management anpassen.

2. Aktualisierung – SL nachziehen

NASDAQ H4 1.Ziel erreicht und SL nachziehen

Nachdem das 1. Ziel erreicht wurde, konsolidiert NAS seitlich in der momentanen Zielzone. Bevorzugtes Szenario ist, dass bald die 2. Zielzone erreicht wird. Alternativ wird hier ein Top gebildet und nochmal die Nackenlinie getestet (weitere Rückläufe siehe weiter unten zum möglichen „Flat“ im Rahmen einer 4. Welle).

SL nachziehen: 1. Teilgewinn ist drin. Restpositionen werden bei ~ .310 abgesichert. Dass die momentane Flagge noch etwas weiter nach unten ausgedehnt werden könnte wäre nichts ungewöhnliches und auch nicht schlimm. Unterhalb .310 ist der Test der NL wahrscheinlich. Dann muss man schon wieder „hoffen“, dass diese hält. Ein SL hier darunter, würde den 2. Trade im Minus beenden. Ergo, SL bei ca. .310 (unterhalb des letzten markanten Masts). Der Rest würde im schlimmsten Fall dennoch leicht im Plus geschlossen werden.

Super Trade bisher, jetzt kann man ihn ohne jegliches Restrisiko noch beobachten, ob die weiteren Ziele angelaufen werden. Nun kann man sich ohne weiteres auf die kleineren Zeitebenen fokusieren und z.B. im H1/M15 nach Tradingansätzen schauen.

  1. Aktualisierung – 1. Ziel erreicht
NASDAQ erreicht zügig 1. Ziel – Achtung: überkauft im H4

ursprünglicher Beitrag:

Seit Mitte Februar ist der NAS im Vergleich zu vielen anderen Indizes ein absoluter Underperformer. Fundamental ist die Erklärung scheinbar schnell gefunden: steigende Renditen, mögliche Lockerungen in der Corona-Pandemie mit Umschichtungen von „Tech“ zu „Value“, viele Einzelwerte mit KGV jenseits von Gut und Böse, usw. usw.

Vielleicht geht der NAS ja wirklich in eine umfassende Korrektur über und fällt noch viel, viel weiter. Vielleicht aber, und jetzt kommt endlich die Überleitung zur Chartanalyse, befindet sich der NAS auch einfach in einer 4. Korrekturwelle nach der Elliot-Wellen Theorie und bereitet sich auf ein weiteres Kursfeuerwerk vor?!

Die EW-Theorie ist noch bei weitem kein Gebiet, das ich lückenlos und herausragend beherrsche. Aber für das folgende, was ich euch als Einstieg zeigen möchte, reichen meines Erachtens nach die Grundlagen völlig aus.

Vielleicht ist es ein Wunschgedanke, vielleicht Esoterik, oder ein wenig die Mischung aus beidem 😉 Mir ist da im Daily Chartbild aufgefallen, dass es durchaus sein könnte, dass NAS momentan eine 4. Welle bildet, die final der 2. Korrekturwelle sehr stark ähneln könnte.

NASDAQ daily (durchlaufende Kurse) seit Februar 2020

Blicken wir mal in den Daily Chart und betrachten die Kurse seit dem Corona-Crash im März 2020. Kein Geheimnis und nichts neues, dass NAS den Crash letzten Jahres zügig wegsteckte. Es folgten schnell neue Allzeithochs und andere Indizes wurden mit seiner Performance nahezu durchgängig in den Schatten gestellt.

Darüber hinaus könnte man feststellen, dass der 1. Impuls (Welle 1) bis Spätsommer 2020 lief, gefolgt von einer seitwärts laufenden Konsolidierung bis November. Diese flache Konsolidierung könnte man unter einen „Flat“ (3-3-5) subsumieren, wobei der letzte 5-Weller im daily nur für Adleraugen vorenthalten bleibt. Im Anschluss, Welle 3, unschwer mit Top in den Februar hinein zu erkennen.

So und nun kommt der springende Punkt: bildet der NAS wieder eine Korrekturwelle aus, die der 2. Welle stark ähneln wird?

Zumindest lässt sich die Ähnlichkeit bis dato nicht leugnen! Würde es tatsächlich so kommen, wäre es typisch für diesen Index und die Stimmung an der Börse. Kaum „schwächelt“ der NAS während „Value-Werte“ mal vorübergehend outperformen „dürfen“, wird der NAS dem Tode geweiht. Könnte es aber sein, dass NAS einfach wieder seitwärts konsolidiert und in den nächsten Wochen mit Beginn einer 5.Welle neue, heute unvorstellbare Rekorde verzeichnet? Die Glaskugel habe ich leider (noch) nicht, aber diese Überlegungen in Verbindung mit bullischen Formationen bilden die Grundlage für die nun kommenden Tradingansätze.

TRADINGANSÄTZE NAS H4

Dazu der H4, zusammengefasst mit den wichtigsten Marken und aktuellen Formationen.

NAS H4 – iSKS (inaktiv) und Flaggenbildung

Im H4 erkennt man eine mögliche iSKS, die noch nicht aktiviert wurde. Mögliche Projektionsziele können bei Aktivierung sowohl der Kursabstand Kopf-Nackenlinie(NL) (das übliche), aber auch die Schulter-NL sein.

Vom Tief Anfang März, gefolgt mit einem möglichen 1. Impuls (neongrünes Rechteck), könnte nach der Konsolidierung (Flagge) ein 1:1 Impuls (measured move) folgen.

Momentan macht NAS den Anschein in einer Flagge (fallender Keil) zu konsolidieren und befindet sich unweit eines Ausbruchs an der oberen Trendlinie.

Für die Einstiege, manuelles TP oder SL empfehle ich wieder die Kerzen im M15 heranzuziehen.

Einstiege:

Es gibt zwei mögliche Einstiegsbereiche:

  1. Ausbruch aus der Flagge
  2. Aktivierung iSKS mit Überschreiten NL

Entweder man wählt einen automatischen Einstieg (da dann bitte selbst dem Chart i.V.m. den TL und NL die Werte entnehmen). Oder man setzt manuell die Order, sobald im M15 der Schlusskurs den Ausbruch bestätigt (wer will, kann auch H1 nehmen).

Sollte NAS ohne wesentliche Rücksetzer steigen, bedeutet dies, dass man eine long Order nach Ausbruch der Flagge setzt UND bei Aktivierung der iSKS.

SL:

Den SL-Bereich hab ich für den Ausbruch aus der Flagge im Chart (mit Marken) hinterlegt. Bei Aktivierung iSKS wird der SL auf Einstand nachgezogen und zeitgleich die neue long Order gesetzt. Das SL für die iSKS kann entweder gleich wie bei der 1. Order sein, oder man wählt einen engeren Stopp (Grundlage z.B. H1 oder M15).

Würde nach Ausbruch aus der Flagge (ohne austoppen der Order) die iSKS aktiviert werden, hätte das den Vorteil, dass man das Risiko des 1.Trades komplett rausgenommen hat und „nur“ noch das Risiko des Trades der aktivierten iSKS trägt. Die Chance wäre aber gegeben, beide Trades zumindest bis ins 1.Ziel zu bringen.

TP:

Die Ziele sind in drei Stufen unterteilt, da diese auch dementsprechend relativ lange Lauflängen aufweisen. Die Zielmarken sind dem Chart zu entnehmen und nur als Richtwert zu sehen. Die angegebene Marke bildet das „Minimum“. Hier kann, ähnlich wie beim Einstieg, auch die Kerzenbildung in untergeordneten Chartbilder rangezogen werden und z.B. bei drohender Umkehr in der Zielzone (z.B. bärisches englufing, oder hanging man, oder shooting star, oder oder oder) die Reißleine gezogen werden. Oder klassisch einfach einen automatisierten TP eingeben 😉

Auch hier kann man mehrere Varianten wählen, die zwei sinnvollsten sind meiner Meinung nach:

  • bei jedem Ziel 1/3 Positionsgröße schließen, oder
  • beim 1. Ziel 1/2, danach dann jeweils 1/4, oder die andere Hälfte beim 2. Ziel

was ich nicht empfehle ist, die komplette Posi beim 1. Ziel zu schließen, weil sich dies mit der CRV Berechnung beißt.

Das sind natürlich alles nur Empfehlungen, die viele mögliche Varianten zulassen, je nach eurem Money Managment und eigenen Vorstellungen in Bezug auf Einstieg, TP und SL.

Bemerkung:

da ich nicht ausschließen möchte, dass wir wieder einen Flat vollziehen, möchte ich (sofern die Kurse wieder in diesen Bereich laufen sollten) später einen short setzen. Dieser ist im Chart vorgemerkt, hat aber mit dem aktuellen Tradingansatz noch nichts zu tun.

Selbstverständlich kann alles anders kommen als man ursprünglich denkt und sein Setup dementsprechend aufbaut. Daher versuche ich flexibel zu bleiben. Sollte „nur“ eine abc kommen, mit anschließend fallenden Kursen, haben wir zumindest kurzfristig steigende Kurse und können ggf. das 1. Ziel mitnehmen. Haben wir das Tief noch nicht gebildet oder gehen in eine weitere Korrektur über, haben wir einen SL Bereich, der im H4 durchaus zu verkraften ist. Darunter wird die Sache ungemütlich und lässt bullische Szenarien vorerst anzweifeln. Haben wir die 4. Welle abgeschlossen und zünden die 5. Welle (kein Flat sondern abc), naja, sehr gerne! Dann sollten alle 3 Ziele drin sein.

Zu guter Letzt: Das sind alles ausschließlich meine Gedanken. Hier wird und wurde nirgends abgekupfert. Sollte euch irgendwas am Setup auffallen, das euch Bauchschmerzen bereitet, schreibt es gerne in die Kommentare. Solltet ihr es so oder so ähnlich nachtraden, würde ich mich auch hier freuen, wenn ihr in den Kommentaren kurzes Feedback gebt, ob ihr paar Punkte mitnehmen konntet oder falls nicht, woran es eventuell gelegen haben könnte.

Sollte der NAS ansatzweise dem Setup folgen, werde ich im Dashboard meine aktualisierten Charts mit euch teilen und freue mich auf euren Input 😉

Allzeit fette Beute!!

5 Kommentare

  1. miki super, hab nur 2 sachen zu bedenken.
    bei der isks vom oktober hatten wir eine massive einflußnahme durch die wahl.

    und an der neuen isks steht das grüne paket von biden mit einer issks.
    der anstieg ist so mühsam, normal wäre schnelle bewegung nach oben, plus auge auf linke schulter da gabs ein doppeltop das wir jetz auch plusminus erreicht haben bei 368.
    Also ein 300 punkte absturz killt die sks nicht ist aber möglich nach linker schulter.
    nächste woche sollte den trend neu aufzeigen.

    1. Author

      Das stimmt wohl, die rechte Schulter war schon mühsam. Aber der Impuls die letzten Tage war schon ne Ansage. Aber so wirklich nachhaltig über die Nackenlinie ist NAS ja noch nicht drüber. Also alles noch möglich. Mal abwarten, was die neue Woche bringt.

  2. über ca 440 gibts eigentlich nach oben kaum noch stops und isks lauflänge wäre 14.800
    nach charttechnik. kofp zu nacken glech lauflänge nacken zuem endpunkt

    1. Author

      Sehr gerne 😉 ebenso vielen Dank für den tollen, konstruktiven Austausch im Dashboard 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.