Der DAX hat es nach der rekordverdächtigen Vorwoche ruhiger angehen lassen und schloss nahezu unverändert. Nach der letzten langen grünen Wochenkerze blieb er uns damit eine Fortsetzungskerze schuldig, wofür es einfach keine Impulse gab. Aus fundamentaler Sicht war die vergangene Rally bereits nicht gerechtfertigt, denn es waren primär die Hoffnungen auf eine weitere Geldflut der Notenbanken, die die Kurse nach oben trieben. Nun haben jedoch die FED und die Bank of Japan keine Zeichen der weiteren Lockerungen gegeben – im Gegenteil, die FED hält sogar ungewöhnlich deutlich an der Zinswende fest. Kombiniert mit den Inflationsdaten aus dem Euro-Raum konnten selbst die kühnsten Traumtänzer keinen Impuls nach oben mehr finden. Weitere Maßnahmen der EZB im Dezember sind mit einer solideren FED und ohne Eintrübung der Inflation und Kreditvergabe einfach unwahrscheinlich. Zu Beginn der neuen Woche erwarten uns bereits neue Daten aus China und im späteren Verlauf der US-Arbeitsmarktbericht, welcher nach dem letzten Schock vielleicht eine kleine Erholung aufweist. Es wäre ein weiterer Tiefschlag für die Befürworter einer weiter lockeren Geldpolitik der FED und könnte die US-Märkte in die längst überfällige Korrektur zwingen. Den Oktober hat man rekordverdächtig beendet – zumindest in der ersten Novemberhälfte wäre nun eine Gegenbewegung zu vermuten.

Schauen wir zum DAX-Monatschart, welcher im Oktober viele Widerstände überwinden konnte. Eine solche Monatskerze stellt oft den Beginn einer längeren Aufwärtsbewegung dar, allerdings haben wir natürlich im Hinterkopf, dass diese Bewegung fundamental eben nicht mehr gestützt wurde, sondern rein liquiditätgetrieben nah am Hochpunkt einer historischen Hausse war. Kann das wirklich der Beginn einer größeren Rally werden? Der Monat November müsste dann eine ähnliche Kerze ausbilden und könnte so eine neue übergeordnete Bewegung etablieren. Eine kleine neue Monatskerze oder gar eine rote Umkehrkerze könnten Rally-Träume schnell platzen lassen. Wir erkennen weiterhin blau das wieder überwundene blaue langjährige Dreieck bei knapp 10.500, welche auf Monatssicht eine erste Anlaufstation darstellt. Bei 10.300 verläuft das mittlere Bollingerband und würde einen sauberen Rücksetzer darstellen. Darunter könnte schnell ein Abverkauf in Richtung 10.000 folgen und übergeordnet für einen Fehlausbruch sorgen. Der RSI möchte bereits die 50 kreuzen, aber er bräuchte einen weiteren grünen Monat für ein Kaufsignal. Ebenso der MACD.

Sauber wäre auf Monatssicht also ein Rücksetzer in Richtung 10.300, wo die Bullen wieder dynamisch einsteigen könnten und Richtung neuem Hoch marschieren. Darunter droht ein Fehlausbuchszenario.

daxmonat

Zoomen wir in den DAX Wochenchart, wo wir gut erkennen, dass sich der DAX in der letzten Woche kaum bewegt hat und die grüne Kerze von der Vorwoche somit nicht aufgegriffen hat. Das Retracement hält somit vorerst und der Abwärtstrend bei knapp 11.100 konnte bisher nicht angelaufen werden. Auf der Unterseite konnte das mittlere Bollignerband bei 10.680 einen ersten Abverkauf verhindern. Somit haben die Bullen weiterhin die Chance in der neuen Woche den Abwärtstrend ins Visier zu nehmen. Dafür müssten sie jedoch das Hoch dieser Woche überwinden. Bleibt diese Bewegung aus, könnte die aktuelle kleine Kerze auch einen Deckel darstellen und den DAX in die Konsolidierung zwingen. Nach der .680 wäre die .500 ein weiterer Support. Der GD100 verläuft bei aktuell 10.170. Darunter könnten die Bullenträume per Fehlausbruch platzen.

daxwoche

Schauen wir nun noch zum DAX Tageschart. Ich hatte euch zum letzten Ausblick ein paar zum Teil langjährige Retracements aufgezeigt, die genau am Hoch- und Schlusspunkt der Vorwoche lagen. Es ist schon etwas überraschend, dass die rasanten Bullen wirklich in diesem Bereich schon Probleme hatten und den kleinen Weg Richtung GD200 und Abwärtstrend knapp oberhalb der 11.000 nicht angetreten haben. Und das obwohl es Rückenwind aus den USA und vom schwachen Euro gab. Die Marktteilnehmer sind wohl doch noch etwas vorsichtig unterwegs und noch nicht in blinder Kaufwut.

Die Retracements bleiben somit auch in der neuen Woche der erste Widerstand und wenn diese Marke bzw. das Hoch der vergangenen Woche nicht herausgenommen werden kann, könnten die Bären ihre Chance wittern und den DAX in die Konsolidierung zwingen. Bei einem Angriff auf das Zwischenhoch wäre der Test des Abwärtstrends und des GD200, welche dann alle auf ähnlichem Niveau um 11.100 verlaufen, dann Formsache. Darüber könnte die Bullen wieder das Zepter schwingen. Auf der Unterseite wartet bei 10.660 bereits der GD100 kombiniert mit dem steilen Aufwärtstrend. Unterhalb der .500 wartet bei knapp 10.300 das mittlere Bollingerband wo zusätzlich noch ältere Trendlinien verlaufen. Ein Rücksetzer in diesem Bereich wäre als verhältnismäßig sauber einzustufen. Darunter droht eine Eintrübung der bullischen Bewegung. RSI und MACD würden gerne ein Verkaufssignal generieren, allerdings flach und somit schwach. Eine stärkere Beschleunigung nach unten könnte dies ändern.

daxtag retracement

Schauen wir nun noch kurz zum Dow Jones stellvertretend für den US-Markt. Es ist sehr auffällig, dass der US-Markt merkwürdigerweise eine viel stärkere Rally hingelegt hat als unser DAX und das obwohl die FED eher die Zeichen auf Zinswende  stellt und der Dollar weiter zulegt hat. Es ist eine arg merkwürdige, ja vielleicht sogar leichtsinnige Gelassenheit im Markt. In der Summe konnte der Dow nun über 2.500 Punkte zulegen – davon gut 2.000 Punkte in einer direkten Bewegung! Wahnsinn, wenn man überlegt auf welcher Grundlage diese Rally gestartet wurde: Sehr schwache Daten vom US-Arbeitsmarkt kombiniert mit weiteren Konjunktureintrübungen. Man setzte somit voll auf die FED, aber wie wir nun aus der vergangenen Woche wissen, möchte Frau Yellen so gar nicht nach dieser Musik tanzen. Falls der Arbeitsmarktbericht in der neuen Woche besser als erwartet ausfällt, könnte eine fragiles Kartenhaus zum Einsturz gebracht werden. Ich hatte vor einer Woche schon spekuliert, dass wir im Oktober wohl nicht mehr mit einer Gegenbewegung zu rechnen haben und die Bullen diesen Monat einfach noch sauber abschließen möchten. Bereits am Freitag – am letzten Tag des Handelsmonats – gab es eine interessante Bewegung. Der Dow startete mit Gap-up oberhalb des Abwärtstrend, aber konnte diesem Bereich bis zur Opening Bell nicht mehr halten. Direkt vor Handelsschluss wurde anscheinend auch ordentlich das “Smart Money” abgezogen. Ein erster Hinweis auf einen Gipfel und bevorstehende Korrekturbewegung.

dow

Ich wünsche euch einen guten Start in die neue wohl möglich verrückten Woche!

Allgemeiner Hinweis:

Die aktuellsten Infos gibt es in den Trading-Gruppen (Live-TradingMarktgeflüsterNewsticker). Volle Einsicht erhalten aber nur registrierte Mitglieder der Seite. Hier kostenlos anmelden.

Sämtliche Bereiche und Funktionen (Bsp: E-Mail Service) stehen zu 100% kostenlos zur Verfügung. Bitte beachtet daher auch die Werbepartner. Danke. 🙂

Letztes Update am: [last-modified]

    • 18:30 Uhr
    • Der DAX startet stark in den November und bleibt in Schlagweite zum GD200 und zur Trendlinie. Dabei waren die morgendlichen Vorgaben alles andere als berauschend, aber die Hoffnungen auf noch mehr Geldflut möchten noch nicht abebben. Die kurzfristige Aufwärtsbewegung im DAX verläuft in Formation, die auch als Abschlussformation gelten könnte. Heute wurde die Oberkante erreicht und diese dürfte dafür nicht mehr nachhaltig überwunden werden.
    • Ein wichtiger Blick geht auch zum US-Markt, wo am Freitag ein erstes negatives Signal generiert wurde. Folgt am späten Abend nochmals ein kleiner Abverkauf (Stichwort: Smart Money)? Dann könnte eine Gipfelbildung und folgend eine Konsolidierung eingeleitet werden.
  • dax daxtag
  • Dienstag, 08:00 Uhr
  • Guten Morgen. Gestern Abend folgte kein Abverkauf am US-Markt und die negative Kerze vom Freitag wurde erstmal wieder neutralisiert. Das war somit ein guter Start in den Monat, obwohl die Vorgaben aus Asien alles andere als rosig waren. Spät am Abend zeichnete sich noch eine Ausweitung der VW-Krise ab. Neben weiteren Modellen sollen nun auch Ermittlungen gegen Porsche und Audi laufen. Es herrscht eine erstaunliche Sorglosigkeit im Markt. Vermutlich hervorgerufen durch die Politik der Notenbanken, die die Börsen nahezu alternativlos erscheinen lassen. Negative Meldungen oder eine arg durchwachsene Berichtssaison werden dann eben auch aufgekauft. Dies begünstigt natürlich eine weitere Blasenbildung, aber wer weiß wie viele Luft noch in den Ballon passt…Ein wichtiger Impuls wird in dieser Woche noch vom US-Arbeitsmarkt erwartet. Zuletzt gab es sehr schwache Zahlen, die die Rally damals ausgelöst hatten.
  • Beim DAX wäre der Test der 11k weiterhinn problemlos möglich. 100 Punkt darüber folgen bereits der GD200 und knapp darüber der Abwärtstrend. Der US-Markt ist weiterhin extrem überkauft, aber erste negative Signale werden stets schnell wieder aufgekauft.

dax

  • Donnerstag, 05.11.15
  • Der DAX startet heute erstmals etwas schwächer. Yellen hatte gestern eine Zinserhöhung im Dezember konkretisiert und die Märkte belastet.
  • Angefügt habe ich euch nochmal den DAX 5-Minutenchart. Weiterhin ist das Dreieck zu erkennen. Die Unterseite verläuft bei .770. Ein Abpraller könnte noch für einen Test in Richtung GD200 sorgen. Ein Durchbruch für einen Gipfel.

dax5

  • Donnerstag, 05.11.15:
  • Der DAX hat heute erneut eine tiefergestellte Tageskerze ausgebildet. Es wurden jedoch keine wichtigen Signale generiert und auf dem aktuellen Niveau bleibt daher weiterhin auch der Sprung in Richtung GD200 möglich z.B. als Spike.
  • Morgen folgt der US-Arbeitsmarktbericht! Zu gute Daten würde für eine Zinserhöhung im Dezember sprechen.

dax5

 

Du magst diesen kostenlosen Content & möchtest die Arbeit auf der Seite wertschätzen? Dann unterstütze Trading-Portal.NET auf Patreon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.