Willkommen zum neuen Wochenausblick, wo ich eigentlich erneut auf die vergangenen Ausblicke verweisen möchte, da sie weiterhin Bestand haben. Der treue Lesen kennt es sicherlich schon; in besonderen oder schier undurchsichtigen Marktphasen präsentiere ich euch gerne die großen übergeordneten Chartbilder, die eine Bewegung oft deutlicher aufzeigen. Ich hatte euch in den letzten Wochen sehr oft meine Bedenken für den Bullenmarkt geäußert und diese Bedenken nehmen nicht ab, sondern stetig zu. Die vergangene Woche hatte es mit der FED-Zinsentscheidung und dem Großen Verfall so richtig in sich und obwohl das billige Geld dem Markt erhalten bleibt, ging es direkt nach der Entscheidung stark auf Talfahrt. In den vergangenen Jahren haben die Notenbanken die Kurse stetig nach oben gepusht, aber diese Kraft scheint spürbar zu sinken. Wer soll die Kurse jetzt pushen, wenn die Notenbanken ausfallen? Die Fundamentaldaten, die momentan eher auf eine weltweite Abschwungphase (≠ Rezession) deuten? An der Börse wird die Zukunft gehandelt und diese Zukunft ist momentan mit viel Unsicherheit verbunden. Die amerikanische Notenbank sieht diese Risiken anscheinend ebenso und genau das macht dem Markt nun Angst. An den Gerüchten um eine weltweite wirtschaftliche Abkühlung muss doch etwas dran sein, wenn selbst die größte Notenbank der Erde – trotz (aktuell!) guter Wirtschaftsdaten im eigenen Land – die Zinswende verschiebt! Diese Unsicherheit steigt und das mag die Börse so gar nicht…

Kommen wir zum DAX! Im ganz großen Bild präsentiere ich euch erneut den Monatschart, welcher sich weiterhin ordentlich eingetrübt zeigt. Der RSI kreuzt weiterhin scharf die 50 und steht klar im Verkaufssignal. Ebenso ist ein überverkaufter Bereich noch sehr weit entfernt! In den vergangenen Wochen haben wir den Abpraller an der mehrjährigen blauen Trendlinie erlebt, welcher eine deutliche bärische Bestätigung darstellt. Momentan notieren wir zudem unterhalb des mittleren Bollingerbandes. Der September gilt mit dem August als einer der schwächsten Börsenmonate und er kann nur noch 8 Handelstage aufweisen. Können in dieser Zeit die Bullen das Ruder noch rumreißen und im ersten Schritt das m. Bollinger, aber viel wichtiger die langjährige Trendlinie oberhalb der 10.500 scharf zurückerobern? Das ist das eine Szenario im Monatschart, aber ist es auch am wahrscheinlichsten? In diesem Umfeld? Die Bullen sollten es besser hoffen, denn wie in der vergangenen Woche bereits niedergeschrieben, deutet unser Monatschart in eine sehr bärische Richtung, wo selbst ein Doppelboden nicht als das wahrscheinliche Szenario gilt. Viel mehr deutet das Bild auf eine Bewegung in Richtung unteres Bollingerband bei etwas über 8.600 bzw. gar zum übergeordneten Aufwärtstrend knapp 100 Punkte darunter und spricht damit für eine 2. scharfe Abwärtswelle.

daxmonat

Wir zoomen mit dem Wochenchart nun etwas in dieses Bild hinein. Dort erkennen wir ebenso den Bruch der langjährigen blauen Trendlinie, aber wir erkennen in diesem kleineren Chartbild zusätzlich, dass diese Trendlinie danach 2-mal von unten angetestet wurde und dies jedes Mal zum Abverkauf führte. Dieser doppelte scharfe Abpraller bestätigt das bärische Bild zusätzlich. Ebenso wurde der GD100 in der vergangene Woche wieder klar gebrochen. Die 10.100 könnte für die neue Woche der übergeordnete Widerstand darstellen, aber erst oberhalb der Trendlinie und bei einem erfolgreichen Angriff auf die 11.000 hellt sich das Bild der Bullen wieder spürbar auf! Der GD200 im Wochenchart liegt im übrigen bei gut 8.700. Eine Marke die gut zum Ziel im Monatschart passen würde.

Im Wochenchart erkennen wir aber auch die verletzte Trendlinie, die bei knapp 9.780 verläuft. Darunter in Richtung 9.600 verlaufen auch noch horizontale Unterstützungen, die einen Wendepunkt bei einer Doppelbodenausbildung darstellen könnten. Diese Marken sind jedoch nicht mehr sehr weit entfernt und der Blick zum Intermarket und speziell den US-Börsen lässt jedoch weiteren Abwärtsdruck vermuten. Die haben nämlich auch noch gut Luft nach unten…

Wollt ihr einen kleinen spekulativen Blick in meine Glaskugel? Eine Bewegung zum GD200 hätte noch zusätzliche Brisanz, denn auch in diesem Jahr wird es sehr wahrscheinlich eine Jahresendrally geben, die sich nach diesem Test anschließen könnte. Vielleicht sogar 1.500 Punkte in Richtung 10.000? Sehr schnell könnte dann nach Weihnachten eine gigantische Schreckensformation in Form einer SKS (Schulter-Kopf-Schulter) die Runde machen… Das wäre dann aber wirklich das absolut bärischte Szenario, welches die Märkte über Jahren prägen könnte. Aber wer vertraut schon einer Glaskugel…? 😉

daxwoche

Kommen wir zum Tageschart und zoomen wir damit erneut in das Chartbild hinein. Dort wurde am Freitag ein erstes Verkaufssignal generiert. Die Seitwärtskonsolidierung der letzten Tage wurde scharf verlassen. Das untere Bollingerband verläuft nun bei knapp 9.770, eine Marke, die ihr aus dem Wochenchart nun auch schon kennt. Wir erkennen zusätzlich, dass der GD200 scharf vom GD100 gekreuzt wird. Der GD50 hat diese Bewegung mit dem berühmt berüchtigten Todeskreuz bereits vollzogen und ebenso ein zusätzliches bärisches Signal im Gesamtbild generiert! Der Blick zum RSI, welcher den Bereich um die 50 zügig verlässt, und dem MACD, welcher nun wieder scharf kreuzen möchte und zusätzlich viel Luft nach unten aufweist, lässt viele bärische Varianten möglich erscheinen. Ein Bruch der 9.000 wäre mit diesem Indikatorenbild absolut möglich!

Es muss im Szenario einer 2. Abwärtswelle auch erwähnt werden, dass nach einer Zwischenkonsolidierung (haben wir die gerade erlebt?) oft nochmals ein von der Dimension ähnlicher Rutsch erfolgt. Es müsste damit deutlich unter die 9.000 gehen und würde sehr gut zu den erwähnten Marken aus Monats- und Wochenchart passen – bzw. sogar einen Touch tiefer.

Die Frage, ob 2. Abwärtswelle, 2. Standbein, oder vielleicht vorerst eine Fortsetzung der Konsolidierung kann ich nicht beantworten. Es sollte vielleicht die Wann-Frage gestellt werden, denn im übergeordneten Bild spricht sehr viel für eine klare Bewegung unter die 9.000, aber der Monatschart kann eben auch geduldig sein. Aktuell sprechen einfach mehr Faktoren für eine 2. Abwärtswelle.

dax

Nachfolgend noch kurz der Blick zum Intermarket und hier speziell den Dow Jones und den S&P500. In China gibt es nichts Neues zu berichtigen. Trotz massiver Eingriffe kann der Markt nicht nach oben gezogen werden. Das Chartbild aus der vergangenen Woche hat somit weiterhin Bestand.

Der Dow Jones konnte in der ersten Abwärtswelle ein Rounding-Top aktivieren, welches oft einen klaren Trendwechsel andeutet. In der vergangenen Woche gab es nun den kurzen Rebound an die Bruchstelle, um von dort stark abzuprallen. Bleiben wir nun darunter wäre dies ein starkes bärisches Signal! Halt konnte er vorerst am mittleren Bollingerband bei 16.340 finden. RSI und MACD bieten ähnlich wie beim DAX aber viel Spielraum nach unten. Das Chartbild nach der ersten Abwärtswelle deutet eher in Richtung Zwischenkonsolidierung und einer 2. Abwärtswelle. Ein nahes 2. Standbein, welches bei 15.600 gebildet werden könnte, würde auch nicht so recht zum Rebound am Rounding Top passen. Der GD100 konnte den GD200 zudem klar und scharf(!) kreuzen. Das schaut momentan einfach brandgefährlich aus und es gibt kaum positive Impulsgeber in der Welt – eher das Gegenteil ist der Fall…

Die Bullen sollten auf ihr 2. Standbein ganz fest hoffen. Momentan sprechen aber auch hier etwas mehr Faktoren für eine 2. Abwärtswelle. Ein gar bullisches Szenario gilt in meinen Augen als unwahrscheinlichster Fall.

Kommt gut in die neue Woche! 🙂 Alex.

dow s&p500

Allgemeiner Hinweis:

Die aktuellsten Infos gibt es in den Trading-Gruppen (Live-TradingMarktgeflüsterNewsticker). Volle Einsicht erhalten aber nur registrierte Mitglieder der Seite. Hier kostenlos anmelden.

Sämtliche Bereiche und Funktionen (Bsp: E-Mail Service) stehen zu 100% kostenlos zur Verfügung. Bitte beachtet daher auch die Werbepartner. Danke. 🙂

Letztes Update am: 21. Sep 2015 @ 18:30

  • -:- Uhr
  • Mögliche Impulsgeber in der neuen Woche: ifo-Index am Donnerstag, Griechenland nach der Wahl, Euro Einkaufsmanager-Index am Mittwoch.
  • 11:12 Uhr
  • Anbei mal der DAX Wochenchart. Nächstes wichtiges Korrekturziel wurde angelaufen. Sehr fraglich, ob dieses schon halten kann.

daxwoche

  • 18:30 Uhr
  • Der DAX stand heute fest im Bann der VW-Aktie, welche einen ordentlichen Crash hingelegt hat.  Am Vormittag konnte unser Leitindex den Support und die alte Trendlinie bei 9.780 anlaufen und technisch abdrehen. Ein direkter weiterer Rücksetzer bleibt auf diesem Niveau absolut möglich. Übergeordnet stehen wir sowieso klar Im Bärenmodus.
  • Im 60-Minutenchart ist aktuell ein umgekehrtes waagerechtes Dreieck in Grundzügen erkennbar, welches in der Mehrzahl bärischer Natur ist.
  • Die US-Börse steht weiterhin klar an der Klippe…

dax60

1 Kommentar

  1. Wieder einmal sehr gut detailliert & verständlich geschrieben! Danke & auf eine wirklich gute Zeit! (Y)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.