Die vergangene Woche war für die Bullen wohl gleichzusetzen mit einer eiskalten Dusche. Noch am Freitag zuvor ging der DAX mit Rekordhoch und Ausbruch ins Wochenende und hätte so die Chance für einen weiteren großen Satz nach oben gehabt. Im letzten Wochenausblick hatte ich aber bereits angesprochen, dass dieser Ausbruch einige markante Schönheitsfehler (viel zu niedrige Umsätze, Wochenchart mit klarer Eintrübung, Öl und Euro mit Wendeanzeichen) aufweist und die Bären noch die Chance auf einen Fehlausbruch haben, wenn sie bis Dienstag – am besten bereits Montag – reagieren. Diese Chance wurde tatsächlich ergriffen. Am Montag gab es bereits kein neues Hoch mehr und der Abverkauf beschleunigte sich zum Wochenschluss zunehmend und diesmal auch auf der Seite der Umsätze. Die EZB konnte den Euro nicht mehr drücken und dieser erholte sich bis zum Wochenschluss weiter – der Ausbruch bleibt bisher aber aus. Das Öl hingegen legte den vermuteten Ausbruch gleich direkt hin und startete ordentlichen durch. Unsicherheiten wie Griechenland werden nun wohl wieder in den Fokus rücken und könnten bei angeschlagenen Märkten stark aufs Gemüt drücken. Interessant waren auch die ersten Ergebnisse aus Q1, wo primär die Banken vorlegten. Hier wurde im Vorhinein mit guten Ergebnissen (allerdings wurde in den Vorquartalen die Prognosen stetig nach unten angepasst) gerechneten, welche zumeist auch präsentiert wurden, allerdings nicht von den Märkten honoriert. Ein böses Omen? Die nächsten Branchen könnten klar durch den starken Dollar gezeichnet sein und negativ überraschen. In Deutschland warten in der neue Woche noch der ZEW und der ifo-Index, wo der Aufwärtstrend auch nicht ewig anhalten wird und kann…

Kurzum: Es droht Gegenwind an den Märkten und angeschlagenen Charts kommen dann schnell ins wanken…

DAX:

Anbei unsere kleine DAX-Chartshow, wo ich einige Verkaufssignale auch markiert habe. Neben dem Wochenchart haben sich nun auch die tieferen Zeitebenen eingetrübt und sogar größere Verkaufssignale generiert. Ein so starker Fehlausbruch auf der Oberseite mit heftiger Beschleunigung auf der Unterseite stellt ein sehr ernstes Warnsignal dar. Die neue Woche wird die Woche im aktuellen Jahr mit der höchsten Wahrscheinlichkeit für den Beginn der größeren Korrektur. Die Verkaufssignale und die Vorgaben würden einen größeren Rutsch klar ermöglichen. Aber ähnlich wie in der Vorwoche hätten die Bullen noch eine Chance hier schnell dagegenzuwirken und vielleicht einen Fehlausbruch zu erzeugen. Aber: Im Gegensatz zum letzten Ausbruch nach oben sprechen diesmal alle Charts für die Bären und die Umsätze zeigen an, dass dies auch die Marktteilnehmer so sehen. Die Bullen können weiter hoffen, wenn sie die 11.600 verteidigen. Darunter ruft sehr schnell die 11.000, wo auch der Aufwärtstrend vom vergangenen Herbst wartet. Das mittlere Bollingerband beim Wochenchart wartet bei ca. 10.900 und auch der RSI dürfte in diesem Bereich die 50 erreicht haben. Im Tageschart befindet sich in dieser Region der GD100. Dieser Bereich wäre somit eine mögliche erste Zielregion, welche auch recht schnell angelaufen werden könnte. Es droht eine sehr empfindliche Abrisskante mit Crashpotential, falls man direkt durchbricht. Ansonsten könnte von dieser Ebene an eine technische Erholung starten, wo sich Bullen und Bären dann entscheiden müssten.

dax60m daxtag daxtag2 daxwoche

US-Markt:

Der erhobene Zeigefinger aus der vergangenen Woche sollte auch hier recht behalten. Der US-Markt hatte sich nah einer Region genähert, wo es in der Vergangenheit des öfteren zu Fehlausbrüchen gekommen ist und auch diesmal kam es so. Schwach versuchte man die Trendlinie zu nehmen und verletzte dies auch leicht, aber ohne weitere Käufer zu finden. Die Beschleunigung nach unten inkl. neuem Verkaufssignal setzte dann am Freitag sehr heftig ein. Die Unterkante im Trendkanal wird nun wohl das nächste Ziel sein. Darunter droht die Aktivierung eines Triple-Tops. Diesmal könnte somit nach langer Zeit mal wieder der GD200 in den Fokus rücken, welcher wohl besser halten sollte…

Die Quartalssaison nimmt nun richtig Fahrt auf. Böse Überraschungen nicht auszuschließen…

dow s&p500

Öl und Euro?

Der Euro wartet noch auf seinem Ausbruch. Griechenland könnte diesen durchaus verhindern, allerdings würde eine solche Meldung auch die Märkte mit drücken. Das Öl hat einen vorläufigen Boden abgeschlossen, welcher noch etwas Kursgewinne ermöglichen wird, allerdings dürfte zeitnah noch der Rebound zur Ausbruchzone anstehen, wo durchaus nochmal Spannung aufkommen dürfte.

brent-woche

Letztes Update am: [last-modified]

  • 07:56 Uhr
  • Auf in die neue Woche. Wie im Wochenausblick angesprochen droht durchaus ein weiterer großer Rutsch. Falls die 11.600 bricht dürfte es schnell in die erste Zielregion um 11k gehen.
  • 08:36 Uhr
  • Erholung in Richtung .800 wahrscheinlich. Von dort könnte man jederzeit direkt und schnell nach unten abdrehen. Geht man drüber, könnte es bis zum GD21 oder gar mittleren Bollinger gehen. Dann wäre nach der Bullenfalle der vergangenen Woche aber auch noch eine Bärenfalle möglich. Vorteile sehe ich momentan aber ganz klar auf Seiten der Bären.
  • 10:55 Uhr
  • DAX versucht sich in einer technischen Erholung, welche sehr trügerisch sein kann. Große Ausschläge in beiden Richtungen sind möglich.
  • US-Markt vorbörslich recht weit oben. Hier kann es noch spannend werden.
  • 15:28 Uhr
  • Hat der DAX nur Luft geholt um eine Attacke auf die .600 zu starten? Eventuell sogar gleich mit Bruch auf die .400?

dax60m

  • 16:54 Uhr
  • US-Börse hält sich sehr gut. Hier wird ein waagerechtes Dreieck wahrscheinlich.
  • 17:24 Uhr
  • Das Öl hat den gestern angesprochenen Rebound zur Ausbruchzone heute vollzogen.
  • 18:55 Uhr
  • Stellt der heutige Tag den Beginn der Schauckelbörse dar? Es würde mich nicht wundern, wenn wir morgen die gleiche Bewegung nach unten lostreten. Vom aktuellen Niveau kann der DAX jederzeit zum nächsten Sprung nach unten ansetzen. Erst die Bewegung über das m. Bollingerband (ca. 12.030) würde die Lage für die Bullen wieder aufhellen…
  • Der Euro muss ab morgen wieder steigen, ansonsten gibt es ein neues Verkaufssignal. Ein waagerechtes Dreieck bleibt dann aber noch möglich, welches aber als Fortsetzungsformation im Abwärtstrend anzusehen ist. Im Euro bin ich charttechnisch mittel- bis langfristig grundsätzlich pessimistisch gestimmt.
  • Anbei mal der neue Wochenchart DAX, der aufzeigt, dass die Bullen noch viel mehr aufzuholen haben, um das Bild zu verbessern. Momentan ein sehr sehr trügerisches Plus, welches erstmal Anschlusskäufer finden muss…

daxwoche

  • 19:35 Uhr
  • Dow hat nochmal den Weg bis zur Trendlinie gemacht. Aktuell ist dort Schwäche eingetreten. Ein möglicher guter Short-Trigger.

dow

 

Du magst diesen kostenlosen Content & möchtest die Arbeit auf der Seite wertschätzen? Dann unterstütze Trading-Portal.NET auf Patreon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.