Es ist wohl endlich soweit. Das lange, lange Warten der Märkte auf die großangelegten Staatsanleihekäufe sollte heute ein Ende finden. Die kurzfristigen Reaktionen des Marktes sind reine Spekulationen und nur die großen und ruckartigen Schwankungen dürften sicher zu erwarten sein. Vermutlich wird auch erst morgen eine erste solide Trendrichtung zu erkennen sein.

Einen wichtigen Fakt sollte man sich jedoch vor Augen führen. Die EZB schießt heute ihren letzten wirkungsvollen Pfeil und vermutlich auch schon recht hoch dosiert. In den letzten Monaten wurden die Märkte des Öfteren nur durch neue Notenbank-Hoffnungen & Fantasien gerettet. Durch das Ausspielen des letzten Trumpfs werden zusätzliche Hoffnungen es in Zukunft schwerer haben. Drehen könnte man freilich noch am Volumen der Aufkäufe, aber falls die EZB wirklich schon ein großes Programm startet, wird eine spätere Aufstockung nur mit heftigen Widerständen möglich sein. Auch wäre dies zeitnah wohl nicht durchzusetzen. Es liegen alle Karten auf dem Tisch… Hopp oder Top…

Der Start heute beginnt wohl ohne Ausbruchversuch. Zumindest in den USA bestand durchaus die Möglichkeit einen Befreiungsschlag mit einer hohen Eröffnung zu starten. Momentan schaut es danach nicht aus. Damit haben die US-Börsen auf niedrigen Niveau konsolidiert und der DAX hingegen auf hohen Niveau. Die in der vergangenen Woche entstanden Divergenz bleibt somit sehr hoch und könnte heute bereits Auflösungserscheinungen aufzeigen. Der Bruch der 17.600/20 wäre für die Bullen beim Dow ein erster wichtiger Erfolg. Die Konsolidierungsformation wäre damit nach oben verlassen. Nächster Halt wäre dann der Abwärtstrend bei knapp über 17.700. Geht es unterhalb der 17.450 wird eine Fortsetzung des Abwärtstrend auf den wichtigen Support sehr wahrscheinlich.

Beim DAX habe ich in der Vergangenheit immer das übergeordnete große umgekehrte waagerechte Dreieck aufgezeigt. Es ist eine starke Umkehrformation und weiterhin in der letzten Entwicklungsphase. Die obere Begrenzung verläuft momentan bei ca. 10.420. Zwischen Xetra, Future und außerbörsliche Notierungen gibt es kleine Unterschiede. In der letzten schnellen Aufwärtsbewegung – in der wir uns idealerweise bereits befinden sollten – muss das obere Ziel nicht voll angelaufen werden. Für die bärische Auflösung wäre dies eher auch vom Vorteil. Die langjährige Begrenzung im Xetra-Wochenchart auf 10 Jahressicht wurde im übrigen bereits in der letzten Woche verletzt. Man sollte jedoch beachten, dass dies ein sehr großes Chartbild ist und Tagesausbrüche nicht überinterpretiert werden sollte. Unterhalb der 10.100 entsteht ein erstes Signal für eine Gipfelbildung im DAX.

13:45 Uhr gibt es den EZB-Zinsentscheid. Ab 14:30 Uhr beginnt die EZB-Pressekonferenz, wo die höchsten Ausschläge zu erwarten sind.

Letztes Update am: 22. Jan 2015 @ 18:49

  • 09:28 Uhr
  • Kurzer Hinweis. Die Diskussion zum heutigen Ereignis gibt es im Forum! Eigene Ideen sind erwünscht!
  • 15:05 Uhr
  • Draghi liefert. Bisher kurzer Spike (fast Punktlandung) auf das übergeordnete obere Ziel im waagerechten Dreieck.
  • Aktuell noch mit Vorsicht zu genießen. Die aktuelle Bewegung passt fast zu gut ins Dreieck für einen “EZB-Tag”.
  • Chartupdate DAX
  • 15:09 Uhr
  • Dow vorbörslich bis an die Abwärtstrendlinie getrieben.
  • 15:52 Uhr
  • Aus dem Forum
  • Euro nimmt Kurs auf Jahrestief. Auf dem aktuellen Niveau gibt es aber noch die vage Hoffnung auf ein Doppeltief für eine technische Erholung. Es bleibt spannend.
  • Dow rutscht auf den kurzfristigen Aufwärtstrend. Die Schere wird immer größer…
  • 18:49 Uhr
  • DAX am Ende nochmal mit einem kleinen Sprung. Die obere Begrenzung wurde nun leicht verletzt. RSI und MACD deuten so langsam aber einen Hochpunkt an. Ein Rücksetzer bis zur letzten Ausbruchzone knapp unter 10.100 wäre mindestens drin in den nächsten Tagen. Dort entscheidet sich dann, ob ein weiter Angriff erfolgen kann.
  • Es könnte sogar die 11.000 drin sein, wenn man durch die obere Begrenzung bricht. Allerdings ist diese Linie steigend und der DAX hat bereits eine große Anstrengung hinter sich. Die Notenbank-Fantasien werden nun auch erstmal in den Hintergrund rücken. Schließlich hat die EZB nun alle Pfeile verschossen. Wahrscheinlich werden nun sämtliche in letzter Zeit unterdrückte Themen wieder in den Vordergrund rücken. Am Sonntag steht bereits die Griechenlandwahl an…
  • Spannend bleiben weiterhin die US-Märkte. So langsam schwenkt die Ampel auf grün, aber es fehlt vollkommen die Kraft und der Wille in dieser Bewegung. Der Dow hat bereits Schwierigkeiten trotz Notenbank-Schützenhilfe den kurzfristigen Abwärtstrend zu knacken. Vielleicht sehen einige amerikanische Marktteilnehmer schon zur Euro-Schwäche und Dollar-Stärke, die den eigenen Export bald gefährlich werden könnte…
  • Mal schauen was der Abend noch bringt…
  • Morgen sind vor der Griechenlandwahl durchaus noch Gewinnmitnahmen drin.
  • Chartupdate

dax daxwoche xetradax

 

Du magst diesen kostenlosen Content & möchtest die Arbeit auf der Seite wertschätzen? Dann unterstütze Trading-Portal.NET auf Patreon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.