In der vergangenen Handelswoche hätte der Grundstein für die weitere Entwicklung an den Märkten bereits gelegt werden können, aber die Bullen und Bären können einfach keine Geländegewinne verzeichnen. Beide Seiten können Argumente und Signale für sich verbuchen – es herrscht eine Patt-Situation!

Die 10.600 gilt im großen Chartbild als übergeordnet entscheidend und wie es so ist, musste der DAX den Monat direkt an dieser Marke schließen und den neuen Monat an dieser Marke eröffnen. Die Bullen können bisher weiter oberhalb der Ausbruchzone (Abwärtstrend) agieren, aber sie schaffen keinen typischen Rebound, sondern verharren schwach an dieser wichtigen Zone. Zuletzt konnten schwächere Daten vom US-Arbeitsmarkt für Gewinne in den Wochenschluss hinein sorgen, aber genau hier zeichnet sich auch das Problem der Bullen ab, welche sich durchaus bewusst sind, dass der Anstieg zuletzt nicht fundamental gerechtfertigt war – vor allem, wenn man den US-Markt betrachtet. Die Bären konnten wichtige Supportmarken zwar mehrfach testen, aber für einen Durchbruch fehlte stets die Kraft, oder es ist einfach zu viel billiges Geld im Markt.

Kurzfristig bleibt der DAX in einer neutralen Range und mittel- bis langfristig sind auf dem aktuellen Niveau einfach zwei Szenarien möglich, wo bisher keine Entscheidung getroffen werden konnte. Ich hatte euch vor dem BREXIT-Referendum diese zwei Szenarien aufgezeigt:

monat2

Bären und Bullen agieren nun seit Wochen an dieser entscheidenden Zone sehr unsicher und mit Schwäche. Es muss daher die Frage gestellt werden, ob diese Szenarien überhaupt die Kraft für eine solche Fortsetzung aufbringen können, oder ob die mögliche Amplitude am Ende viel geringer ausfallen wird. Es gilt vorerst weitere Signale abzuwarten.

Daher blicken wir auf unsere Chartreihe und bewerten den aktuellen Status. Wir beginnen wie immer mit dem Big Picture im DAX Monatschart. In der vergangenen Woche wurde die Monatskerze August knapp unter der 10.600 (mittleres Bollingerband) fertiggestellt, aber die Bären konnten im neuen Monat nicht zuschlagen und die 10.600 verteidigen. Bei der 10.800 verläuft beim DAX die alte 9-jährige Trendbegrenzung, welche auch untergeordnet einen Widerstand darstellt. Oberhalb dieser Zone dürften die Bullen zügig das 61,8-er Retracement bei 11.000 anlaufen, welches sich jedoch als harter Marke erweisen sollte. Der Monatschart wäre dann trotzdem deutlich aufgehellt. Oberhalb der 11.000 bildet das Zwischenhoch bei 11.430 die nächste übergeordnete relevante Marke.

Auf der Unterseite bildet das 50-er Retracement bei 10.550 und das mittlere Bollingerband bei 10.600 eine sehr wichtige Supportzone, falls die Bullen die 10.800 weiterhin nicht knacken können. Ein nachhaltiges Unterschreiten dieser Zone wäre ganz klar bärisch zu werten. Übergeordnete Unterstützungen wären dann bei 10.100 & 9.600 zu finden.

Momentan ist der Monatschart wieder bullisch angehaucht,  aber die Bullen sind spürbar schwach auf der Brust unterwegs. Das Überschreiten der 10.800 könnte diese Schwäche überwinden, aber ein Unterschreiten der 10.550/.600 dürfte diese Schwäche klar verstärken.

monat

Zoomen wir in den DAX Wochenchart, wo die ganze Unsicherheit zwischen Bullen und Bären zum Vorschein kommt. Der DAX konnte vor 4 Wochen den Abwärtstrend vom AZH per Short-Squeeze überwinden. Seit dem setzte jedoch keine Kaufdynamik Richtung nächster Widerstandszone bei 11.000 ein, sondern der DAX verharrte an eben dieser Ausbruchzone. Interessant ist auch der Blick zum RSI und MACD, wo ähnliche Muster (Pfeile) eine Wiederholung finden könnten. Eine bärische Divergenz im MACD mahnt zusätzlich zur Vorsicht. Die Hochpunkte der vergangenen Wochen konnte auch noch nicht überwunden werden. Bullisch anzumerken bleibt ganz klar, der weiter intakte Ausbruch über den Abwärtstrend – selbst wenn er nur mit Schwäche gehalten wird. Ein Unterschreiten der 10.400 konnte bisher stets verhindert werden.

Eine ganz wichtige Supportzone erstreckt sich zwischen 10.375/.400/.425. Ein Unterschreiten wäre sehr bärisch zu werten und ein zügiger Drop zur 10.120/10.050 wäre wohl die logische Konsequenz. Oberhalb der 10.550/.600 wäre der Weg zur 10.800 realistisch. Dieser Bereich könnte bereits eine weitere neutrale Wochenrange darstellen. Oberhalb der 10.800 dürfte es zügig zum Retracement bei 11.000 gehen.

Erste mögliche (neutrale) Wochenrange somit: .560 – .750/.800 (darunter erweiterbar bis .425)

woche

Schauen wir nun noch zum kleineren DAX Tageschart und 60-Minutenchart, wo man das mühsame auf und ab nach dem Ausbruch sehr gut erkennen kann. Ein sehr atypisches Ausbruchszenario, aber die Bullen konnten das Ausbruchniveau bisher erfolgreich verteidigen. Kurzfristig bewegt sich der DAX innerhalb der 10.400 & 10.800 in einer neutralen Zone. Dazwischen ist das mittlere Bollingerband um 10.610 als Zwischenmarke zu erwähnen. In diesem Jahr konnte sich ein Aufwärtstrendkanal etablieren, dessen Oberkante auf die 11.000 zusteuert. Ein Hinweis darauf, dass die mühsame Arbeit der Bullen selbst oberhalb der 10.800 noch kein Ende finden wird. Oberhalb der 10.800 wäre genau diese Marke das nächste Ziel, aber der Weg wäre weiter steinig. Eine Rally über diese Marke hinaus wäre daher momentan nicht zu erwarten. Unterhalb der 10.400 geht es zurück in den Abwärtstrend und die erste Zielregion wären der GD100 (10.133) und GD200 (10.045). Beide GDs kreuzen sich momentan. Übergeordnet durchaus ein bullisches Signal.

dax xetradaxkurz

Anbei auch nochmal der Prognosechart, welchen ich vor 3 Wochen erstellt habe.

idee

…und die Hoffnungen der Bären seit dem Ausbruch…

3

Im US-Markt gab es in der vergangenen Woche erneut nur wenig Bewegung. Im Dow Jones zeichnet sich ein leicht steigender Trendkanal ab, welcher getradet werden könnte. Auffällig war Freitag der starke Start nach den schwachen Daten vom US-Arbeitsmarkt, allerdings konnte in Divergenz zum DAX dieses Hoch nicht ausgebaut oder gar verteidigt werden, sondern es erfolgte ein Rutsch zurück unter das mittlere Bollinger. Der Blick zur Nasdaq deutet ebenso auf eine niedrige Chance auf eine Rallyfortsetzung, sondern eher auf die langweilige Fortsetzung der Seitwärtsrange.

dow dowwoche nasdaq

In der neuen Wochen erwartet uns die EZB-Ratssitzung am Donnerstag als Hauptevent, aber auch mehrere Wirtschaftsdaten könnten einen Hinweis auf die globale Konjunktur geben.

Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche!

Allgemeiner Hinweis:

Unter Tagesanalysen und Live-Analysen/ Trading-Chat werden ihr auch tagsüber stets aktuell informiert.

Bitte beachtet auch die Trading-Gruppen (Live-TradingNewsticker). Volle Einsicht erhalten aber nur registrierte Mitglieder der Seite. Hier kostenlos anmelden.

Sämtliche Bereiche und Funktionen (Bsp: E-Mail Service) stehen euch zu 100% kostenlos zur Verfügung. Bitte beachtet daher auch die Werbepartner. Danke. ?

Möchtet ihr die Trades der Profis kostenlos & vollautomatisch nachbilden? >> Social Trading

Du magst diesen kostenlosen Content & möchtest die Arbeit auf der Seite wertschätzen? Dann unterstütze Trading-Portal.NET auf Patreon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.