Der DAX bekommt Matchball für Matchball serviert, konnte diese bisher aber einfach nicht verwandeln. In der nächsten Woche gibt es die ersehnte EZB-Ratssitzung und 2 Entwicklungen halte ich bis dahin für möglich.

Zuvor reflektieren wir noch den Tag gestern. Wie erwartet sind die US-Märkte erneut ordentlich unter Druck geraten und der Dow hatte in der Spitze in dieser Woche fast 600 Punkte verloren. Und der DAX? Er hatte zuvor noch den wichtigen Ausbruch geschafft und die Bewegung in den USA somit gar nicht mitgenommen und sich von den US-Märkten losgelöst. Das Ausbruchniveau konnte er auch gestern sehr wacker verteidigen.  Die US-Börsen und auch der Nikkei sind bisher an wichtigen Unterstützungen abgeprallt und der große Durchbruch blieb aus. Auch weil sich der Ölpreis zu Tagesschluss massiv erholte (Bodenbildung?). Es wird sich heute und morgen zeigen müssen, ob der Abpraller rein technischer Natur war und der Markt nur “Schwung” für den Durchbruch holt, oder ob doch eine größere Erholung ansteht und vielleicht sogar ein neuer Gipfel. Der Dow stand vorbörslich bereits an der Unterkante des alten Aufwärtstrends. Der Nikkei nah am mittleren Bollingerband. Der DAX war vorbörslich bereits knapp unter der 10.000 und damit weit über seinem Schlusskurs gestern. Bleibt der DAX so vom US-Markt abgekoppelt, so könnte allein die technische Erholung in Übersee ausreichen, um den DAX auf ein neues AZH zu schieben. Und da wären wir auch schon beim bullischen Szenario bis zur EZB-Sitzung nächste Woche. Getrieben durch die erholenden US-Märkte könnte der DAX ein deutliches neues AZH ausbilden und so die letzte Welle im übergeordneten Dreieck ausbilden.

Und jetzt natürlich noch das ABER. Auf dem Niveau zwischen 9.900 & 10.000 hatte der DAX in letzter Zeit mehrere Fehlausbrüche und die Käufer zogen sich jedesmal zurück. Heute morgen ist er an der “neuen” oberen Begrenzung abgeprallt. Die Unterkante verläuft momentan klar unterhalb der 9.600! Die hohe Volatilität & Unsicherheit war in der Geschichte sehr selten der Beginn einer kleinen Rally, sondern der Beginn eines Abverkaufs. Im Xetra gab es gestern den “Grabstein”-Candlestick. Klingt nicht gut, ist er auch überhaupt nicht. Allerdings bin ich bei Candlestick-Ausbildungen sehr vorsichtig. Man sollte diese nur als Beimischung zur Analyse betrachten. Erwähnen möchte ich es trotzdem.

Anbei nochmal die Charts von gestern. Nikkei, Dow, S&P500 und der DAX mit seiner neuen oberen Begrenzung. Falls diese Begrenzung hält und man bleibt unter der 10.000 (US-Märkte rutschen doch), so wäre ein erneuter Abverkauf zur Ausbruchzone bei ca. 9.830 locker drin. Beim Bruch könnte es auch deutlich unter die 9.600 gehen, um dann in der nächsten Woche zur EZB-Sitzung Platz für eine noch größere Vola zu schaffen.

Letztes Update am: 15. Jan 2015 @ 18:55

  • 11:00 Uhr
  • Innerhalb weniger Minuten rauscht der DAX in die Tiefe. Die Schweizer Notenbank kippt den Euro-Mindestkurs. Heftige Währungsschwankungen und Einbruch der Schweizer Börse die Folge.
  • Damit erneut Fehlausbruch und zugleich kleine Top-Bildung beim DAX. Auf die erwähnte Unterstützung um 9.600 ging es innerhalb weniger Minuten!
  • Jetzt gilt es einfach abzuwarten wie sich die Kurse einpendeln. Die US-Börsen stehen auf der Kippe. Sie müssten jetzt stützen, ansonsten…
  • 11:28 Uhr
  • Achterbahn an der Börse. Momentan wieder auf Niveau vor dem Rutsch. Stabilisierung möglich?
  • 13:30 Uhr
  • Dax weiterhin mit einer unglaublichen Volatilität von mehreren 100 Punkten innerhalb kürzester Zeit.
  • Abwarten auf die US-Börsen. Erholung würde für dickes DAX-Plus sprechen. Versuch einer Bodenbildung läuft; jedoch ist die Lage noch sehr fragil.
  • Die Schweizer Börse fährt gerade den größten Crash der eigenen Geschichte ein.
  • 15:30 Uhr
  • Über 400 Punkte Schwankung in allen Richtung bereits beim DAX. Momentan wieder an der 10.000 und der oberen Begrenzung. Kann man sogar darüber? Dann wäre sogar die 10.100 schnell möglich.
  • Chartupdate.
  • 18:40 Uhr
  • Ein denkwürdiger Tag, der auch zu denken geben sollte…
  • Der DAX schwankt in einer Range von über 400 Punkten und schließt am Ende sogar nah am AZH.
  • Durch die Schweizer Notenbank gab es Turbulenzen an den Währungsmärkten. Der Schweizer Aktienmarkt erlebte den dunkelsten Tag seiner Geschichte.
  • Die US-Börsen stehen aktuell immer noch sehr nah an wichtigen Unterstützungen. Droht noch der Bruch? Wirtschaftsdaten & Unternehmensdaten waren enttäuschend.
  • DAX in dieser Woche in starker Divergenz zum US-Markt. Bricht der US-Markt könnte dies schnell wieder eingeholt werden.
  • Unsicherheitsfaktor EZB-Sitzung nächste Woche. Bis dahin könnte der DAX noch bullische Fantasien entwickeln (falls der US-Markt mitspielt).
  • Eigentlich ist dem DAX in dieser Woche ein Befreiungsschlag geglückt (aus dem blauen Dreieck). Aber eben nur dem DAX. Die US Börsen haben sich genau gegenteilig entwickelt und eine Rally im DAX unterdrückt. Viele Widerstände hat der DAX nach oben nicht mehr (AZH >Langzeittrend bei ca. 10.180 und deutlich drüber noch das waagerechte Dreieck).
  • Ein großes ABER bleiben die Turbulenzen an den Märkten. Das ist kein Bullenmarkt, sondern ein Ausnahmemarkt in großer Unsicherheit.
  • Chartupdate!
  • Beim DAX sind aktuell mehrere Formationen möglich. Weitere Signale müssen geliefert werden.
  • 18:50 Uhr
  • Auch interessant! Gold könnte nach Jahren einen Ausbruch schaffen!
  • 18:55 Uhr
  • Weiterführende Diskussionen gibt es wie immer im Forum!

dax daxkurz dow nikkei s&p

 

Du magst diesen kostenlosen Content & möchtest die Arbeit auf der Seite wertschätzen? Dann unterstütze Trading-Portal.NET auf Patreon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.