Leider bin ich etwas angeschlagen. Von daher soll der heutige Wochenausblick etwas kürzer ausfallen. Den tieferen Hintergrund gibt es dann im Laufe der Handelswoche bzw. auch gerne im Forum zur Diskussion!

Die Märkte kennen anscheinend keine normalen Handelstage mehr. Der Volatilitätsindex VDax hat einen weiteren Höchststand erreicht und das vollkommen zu recht. Im letzten Wochenausblick hatte ich geschrieben, dass wir eine Entscheidung im blauen Dreieck erleben werden und die Volatilität hoch bleiben wird. Die Entscheidung erfolgte nach Fehlausbrüchen in allen Richtungen bereits zu Wochenbeginn und zwar zur Oberseite. Die Turbulenzen an den Devisenmärkten & der Schweizer Börse sorgten dann für einen (kurzfristigen?) Run in deutsche Aktien und einer starken und schnellen Bewegung auf ein neues AZH.

Die Unsicherheiten werden auch in der neuen Woche überwiegen und die Hoffnungen auf eine nochmals lockere Geldpolitik muss nun bestätigt werden. Die bisher schwache Berichtssaison nimmt weiter Fahrt auf. Die Griechenland-Wahl steht ebenso an. Dazu eine neue diffuse Terrorgefahr. Eine große Unbekannte bleibt jedoch der Devisenmarkt. Ein erstes Husten, oder braut sich hier schon was zusammen? Heißt es am Ende vielleicht Finanzkrise > Schuldenkrise >Währungskrise? Der Dollar hat gegenüber dem Euro  in den letzten Monaten stark aufgewertet und er ist immer noch die Schuldenwährung der Welt. Vor allem bei vielen Schwellenländer, die u.a. wegen des Öl-Preisverfalls, bei Russland auch Sanktionen, bereits ordentlich zu Kämpfen haben, wird eine weitere “Verteuerung” sehr kritisch. Ihre “Schuldscheine” werden durch die Aufwertung immer teurer und kombiniert mit einer handfesten Krise könnte die Rückzahlung zu Zahlungsausfällen führen. Russland steht bei den Rating-Agenturen bereits auf der letzten Ebene vor dem Ramschniveau. Eine schwere Rezession und eine gigantische Inflation ist sehr wahrscheinlich.

Vor diesem Hintergrund ist es nur schwer vorstellbar, dass wirklich ein großer Ausbruch aus der 13 monatigen Seitwärtsbewegung erfolgen kann? Und damit kommen wir zum charttechnischen Ausblick.

DAX:

Wir bereits erwähnt gelang dem DAX der Ausbruch aus dem blauen Dreieck und er hat damit ein Kaufsignal generiert. Im letzten Ausblick hatte ich geschrieben, dass bei einem solchen Ausbruch ein schneller Anstieg klar über die 10.000 zu erwarten ist. Tja und da stehen wir nun nach einer verrückten Woche in der Tat. Die regelmäßigen Leser wissen aber, dass ein solcher Ausbruch durchaus noch möglich war und das charttechnische Bild noch gar nicht so verändert hat. Der DAX bewegt sich weiterhin im übergeordneten umgekehrten waagerechten Dreieck (bei Bestätigung eine sehr negative Formation) und er hätte eigentlich noch Luft bis zur Begrenzung, wobei ein volles durchlaufen nicht unbedingt notwendig wäre. Ein neues AZH würde die Formation trotzdem aktiv halten.

Der Xetra-DAX (siehe helle Wochenchart) hatte genau Halt an der sehr langjährigen oberen Begrenzung gefunden. Nachbörslich ist der DAX aber nochmals weiter angestiegen und hat das obere Bollinger sowie den letzten Aufwärtstrend im Wochenchart tangiert. Die große grüne Kerze zum Wochenschluss spricht natürlich eher für weitere Kursgewinne zu Beginn der Woche. Durch die vielen Unsicherheiten dürfte es jedoch weiterhin sehr volatil zugehen. Die obere Begrenzung des Dreiecks ist momentan zwischen .400 & .500 zu finden. Es ist nur noch etwas Luft nach oben und der Verkaufsdruck dürfte bald wieder zunehmen.

Mit Spannung wird man auch auf die US-Märkte schauen, welches sich vollkommen gegensätzlich entwickelt haben und die Woche im Minus nah an sehr wichtigen Unterstützungen beendet haben. Wird der DAX nun gar zum Outperformer gegenüber dem US-Markt, oder war diese Bewegung nur eine Verfälschung durch die Unruhen an den Devisenmärkten? Auch das wird ein interessanter Aspekt in der neuen Woche!

daxwoche10j

dax daxwoche

US-Markt & Asien:

Im vergangenen Ausblick hatte ich für die US-Märkte & die asiatischen Märkte eine schwierige Woche prognostiziert. Diese Abschläge sollten den DAX auch unter Druck setzen, aber dieser hatte sich Dank Ausbruch & der Umschichtungen perfekt gehalten. Momentan stehen diese Märkte noch an wichtigen Supportmarken. Der Dow sollte beispielsweise unbedingt die 17.000 verteidigen, ansonsten droht ein größeres Verkaufsignal. Gut möglich, dass vor einem ernsten Test zuvor noch eine kleine technische Erholung ansteht. Hier werden die Bullen aber richtig kämpfen müssen!

dow dow2 nikkei s&p

Euro-Dollar & Gold:

Nur eine kurze Betrachtung. Der Euro-Kurs hat durch den Bruch des wichtigen Supports weiterhin deutliches Abschlagpotential. Sogar eine Parität zwischen Dollar und Euro möchte ich nicht ausschließen. Eine technische Erholung wäre möglich, wenn die EZB die Märkte eher enttäuscht. Aber diese Bewegung wäre nur von kurzer Dauer. Mal schauen wie lange sich die FED diese Entwicklung anschauen wird.

Durch die Turbulenzen bei den Devisenmärkten konnte das Gold einen weiteren wichtigen Ausbruch schaffen. Eine Bodenbildung wird immer wahrscheinlicher. Bisher wurde das Tief fast punktgenau prognostiziert. 🙂

Auf in eine neue sehr spannende Woche!

Du magst diesen kostenlosen Content & möchtest die Arbeit auf der Seite wertschätzen? Dann unterstütze Trading-Portal.NET auf Patreon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.