Der Wochenausblick von letzter Woche passte abermals wie die Faust aufs Auge. Unsere wichtige untere Zielmarke wurde nahezu punktgenau abgearbeitet und zum Wochenschluss konnte man sich von der sehr wichtigen Unterstützungszone um 9.300/.400 sogar noch etwas absetzen. Wie in den vergangenen Wochen mehrfach erwähnt, fehlte dem DAX ein wichtiges Standbein, um die große Widerstandszone um 10.500 attackieren zu können. Dieses Standbein wurde nun mustergültig ausgebildet und genau das gilt es in der kommenden Woche der “Brexit-Angst” zu verteidigen. Ohne Brexit könnte sich die entstehende iSKS dann durchaus rasch entfalten. Mit Brexit dürfte hingegen ein 1.000 Punkterutsch anstehen…

In der vergangenen Woche, die durch Unsicherheiten geprägt war, war unterschwellig durchaus auch erste bullische Stärke erkennbar. Ja richtig gehört; bullische Stärke in einer Woche mit Test der 9.400… 😉 Warum? An der Terminbörse gab es zum Großen Verfall am Freitag sehr starke Positionierungen, wo durchaus auch die Gefahr bestand, dass diese bei zu starker Angst abgesichert werden hätten müssen und zu einem großen Abverkauf hätten führen können. Aber die Angst der letzten Woche gab es primär anscheinend nur bei den Kleinanlegern; die Institutionellen blieben zum Verfall eiskalt und stabilisierten sogar den DAX. Interessant war auch die Bewegung direkt nach dem Verfall, wo der DAX nicht in sich zusammensackte, sondern sich am Ende sogar oberhalb der 9.600 stabilisierte und die Schwäche der US-Märkte nahezu komplett ignorierte. Das ist wahrlich noch kein bullischer Durchbruch, aber zumindest ein erstes Statement. Viele Anleger warten momentan noch an der Seitenlinie bzw. verharren sogar in Bundesanleihen, welche eine Nullrendite abwerfen. Bei einem positiven Referendum könnten sich diese unsicheren Marktteilnehmer schnell genötigt fühlen in den Markt wieder aufzustocken. Das Referendum am Freitag ist der entscheidende Signalgeber.

Blicken wir wieder auf unsere Chartbilder und starten mit dem DAX Monatschart, wo ich in den letzten Wochen die mögliche iSKS-Umkehrformation ins Spiel gebrachte habe. Es fehlte zuletzt der Rücksetzer und Abpraller zur 9.400, welchen wir in der vergangenen Woche nun abgeschlossen haben könnten. Die Monatskerze wird erst in 2 Wochen fertiggestellt und bis dahin gilt es zumindest das aktuelle Niveau zu verteidigen. RSI  & MACD sind weiter bärisch angehaucht und könnten frühstens im neuen Monat ein Kaufsignal erzeugen. Im Falle eines Brexits droht klar der Bruch der wichtigen 9.300-er Marke und damit ein weiteres Verkaufssignal. Kurse um 8.350 wäre dann auch kurzfristig einzuplanen. Bei 7.640 verläuft aktuell der GD100. Oberhalb der 9.300 überwiegen hingegen die Aufwärtschancen ggfs. in einer Seitwärtsbewegung bis 10.540. Oberhalb dieser Marke setzt es ein wichtiges Kaufsignal. Oberhalb der 10.700 sogar ein wichtiger Durchbruch.

Kurzum: Der DAX ist im Monatschart neutral in einer Range zwischen 9.300 und 10.500. Das Referendum hat die Möglichkeit diese Range sehr bald aufzulösen. Entweder bullisch mit einer iSKS Umkehrformation, oder durch einen Bruch der 9.300. Der Brexit wird entscheiden.

Schauen wir zum DAX Wochenchart. Ich hatte dort zuletzt den Test des GD200 knapp oberhalb der 9.400 klar favorisiert und dort die Chance gesehen, dass eine stärkere bullische Umkehr erfolgen kann. Das Zünglein an der Waage bleibt – und das muss man immer wieder erwähnen – das Brexit Referendum am Freitag.

Die Bewegung der letzten Wochen passten bisher zumindest genau in das erwähnte Szenario. Der Test des GD200 und ein guter Abpraller mit positiver Wochenkerze. Mehr ist es bisher noch nicht! RSI & MACD deuten momentan sogar eher noch Schwäche an und stehen mit dem ausgebildeten Kerzenkörper in Divergenz. Eine erste Aufhellung gibt es oberhalb der 9.800, wenn das mittlere Bollingerband geschnitten wird. Unterhalb der 9.800 droht eine Range über die 9.600/ 9.580/ 9.520 zurück zur 9.420, wo auch ein Test des wichtigen Supports knapp über der 9.300 drohen könnte. Oberhalb der 9.800 wäre im Wochenchart der nächste wichtige Support um 10.120 und darüber bei 10.340.

Kurzum: Unterhalb der 9.800 bleibt es brandgefährlich. Oberhalb der Marke gibt es eine erste wichtige Stabilisierung. Über 10.100 wäre die aktuelle Abwärtsbewegung abgeschlossen. Im bullischen Idealfall bleibt der DAX die ganze Woche klar oberhalb der 9.500. Das alleine wird schon ein schwieriges Unterfangen in den nun anstehenden volatilen ängstlichen Brexit-Zeiten.

Kommen wir zum DAX Tageschart, wo wir die 9.800 (GD100, Retracements) ebenso als nächste wichtige Marke erkennen. Darunter bleibt die Lage für die DAX-Bullen gefährlich. Ein Rücksetzer für einen Doppelboden oder als letzter Anker knapp über die 9.300 wäre dann noch realistisch. Oberhalb der 9.825 könnte die Wochenrange schnell Richtung 10.030 & 10.085 ausgeweitet werden. Darüber schnuppern die Bullen schnell ordentlich Morgenluft.

Kurzum: Unterhalb der 9.800 droht nochmal das letzte Wochentief oder gar neue Tiefpunkte. Oberhalb der 9.800 rutschen wir in eine neutrale Zone, die die Bullen erst knapp an der 10.100 für sich erobern.

Im DAX haben die Bären auf diesem Niveau offensichtlich noch das bessere Blatt auf den Händen, aber genau diese Bewegung habe ich so erwartet und die durchaus bullische Abschlusskerze im Wochenchart deutet eine größere Chance für die Bullen an. Im bullischen Idealfall haben wir nun das vorläufige Tief gesehen und ein Angriff auf die sehr wichtige 10.500 scheint mit neuer Stärke möglich. Speziell der Blick zu den letzten Monaten zeigt auf, dass der Markt häufig vor bösen bärischen Umkehrformationen stand bzw. diese sogar teilweise aktivierte, aber sie nie voll durchlaufen konnte. Im Markt erkennt man den Anlagenotstand genau in diesen Bewegungen. Viele Marktteilnehmer warten momentan an der Seitenlinie ab bis die große Unsicherheit der Brexit bzw. die Hängepartie bis zum Referendum ein Ende gefunden haben. Daher ist bis nach diesem Termin einfach deutlich erhöhte Vorsicht geboten.

Anbei noch der Dow Jones 60-Minutenchart, Tageschart und Wochenchart. Auch im US-Markt gab es den erwarteten Rücksetzer inkl. Abpraller zur alten Abwärtstrendlinie. Im M60 ist im Ansatz eine iSKS zu erkennen? Deutet sie kurzfristig eine weitere Erholung zur 18.000 an? Im übergeordneten Wochenchart erkennen wir zudem, dass der GD100 zuletzt eine wichtige Unterstützung bildete und die Bären erst unterhalb der 17.380 Morgenluft wittern werden.

Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche!

Im Trading-Chat gibt es tagsüber wie immer die aktuellen Einschätzungen.

Allgemeiner Hinweis:

Die aktuellsten Infos gibt es in den Trading-Gruppen (Live-TradingMarktgeflüsterNewsticker). Volle Einsicht erhalten aber nur registrierte Mitglieder der Seite. Hier kostenlos anmelden.

Der neue Trading-Chat informiert euch zudem tagsüber immer aktuell!

Sämtliche Bereiche und Funktionen (Bsp: E-Mail Service) stehen euch zu 100% kostenlos zur Verfügung. Bitte beachtet daher auch die Werbepartner. Danke. 🙂

Bildet die Trades der Profis kostenlos & vollautomatisch nach: Social Trading

Letztes Update am: 19. Jun 2016 @ 23:57

  • Ich informiere euch über den Tag stets aktuell und kostenlos in den Trading-Gruppen (Live-TradingMarktgeflüsterNewsticker – einfach kostenlos beitreten) über das Marktgeschehen. Im neuen Trading-Chat sogar noch schneller. Auch unsere neue Facebook-Seite sei hier erwähnt.
  • Ich werde daher in Zukunft keine regelmäßigen Updates mehr im Thema für den Wochenausblick verfassen. Dafür gibt es die Gruppen und den Chat. Sie funktionieren in dieser Hinsicht einfach besser. 🙂
Du magst diesen kostenlosen Content & möchtest die Arbeit auf der Seite wertschätzen? Dann unterstütze Trading-Portal.NET auf Patreon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.