Eine sehr rote Börsenwoche liegt hinter uns! In der neuen Woche, welche auch den Monatsabschluss ausbilden wird, müssen die Bullen unbedingt angreifen, um einen Wechsel in den Bärenmarkt zu verhindert. Ich habe nachfolgend meine Gedanken von Freitag Abend nochmal sortiert, um euch meine aktuelle Sicht der Dinge zu präsentieren.

  • Der Verfallstermin hatte sich durchaus als Rettungsanker herausgestellt – allerdings nur als sehr kurzfristiger… Mit einer enormen Volatilität ging es am Vormittag sogar über die 10.400 bevor es dann am späten Nachmittag den erneuten Abverkauf gab. Ein Grund ist sicherlich die US-Börse. Dort wurde gestern ein großes Verkaufssignal durch ein Rounding Top aktiviert. Der Dow Jones hat so durchaus noch weiteres Abschlagpotential in Richtung 16.000/300. Also durchaus nochmal Druck für den DAX.
  • Trotz der großen Abverkäufe gab es jedoch schon eine Auffälligkeit. Der DAX bildet den gesamten Abverkauf am US-Markt nicht mehr voll nach, sondern hält sich vergleichsweise besser/ stärker! Falls am US-Markt dieser weitere Abverkauf zum Wochenbeginn fortgesetzt wird, so könnte die 10.000 beim DAX kurzfristig durchaus fallen. Momentan hat man noch das Gefühl das dieser Bereich umkämpft werden soll.
  • Im Tageschart konnte der DAX das gestern gezeichnete waagerechte Dreieck bereits beim extremen Gap-down nicht mehr halten und wir müssen nun wieder auf die großen Chartbilder schauen um ein Gefühl für diese crashartige Bewegung zu bekommen. Im Wochenchart hat sich der DAX mittlerweile am GD100 bei knapp 10.050 eingefunden. Es ist jedoch anzunehmen, dass der gute DAX auch heute niedrig schließen wird und ein weiterer Tiefpunkt zur neuen Woche wahrscheinlich wird. Doch was wartet darunter? Natürlich weiterhin die große Ausbruchregion aber auch bei knapp 9.900 das 62-er Retracement und zwischen 9.600/.700 eine Aufwärtstrendlinie von 2011. Ein Anlaufen dieser Marke würde dann einen 2.000 Punkterutsch komplettieren. Im großen Chartbild schaut mir diese Bewegung sogar am “saubersten” aus. Es stellt sich aktuell jedoch die Frage, ob diese mit einem Wisch abgearbeitet werden soll, oder ob doch nochmal ein Haken nach oben geschlagen wird. Übernächsten Montag ist der Monat August komplett und der DAX steht im Monatschart aktuell vor einem weiteren Verkaufssignal (RSI schneidet die 50, m. Bollinger unterschritten). Er hat nur noch bis zum 31.08. Zeit dieses Signal zu verhindern! Vermutlich erwartet uns in der neuen Woche eine ordentlich erhöhte Volatilität und vielleicht sogar schon in beide Richtungen.
  • Der US-Markt hat am Freitag wieder mit großem Abverkauf geschlossen. Einer noch und das errechnete Ziel der Top-Bildung aus dem Rounding-Top wäre bereits im Eiltempo erreicht…. Der DAX hält sich im Vergleich noch recht gut, aber die aufgezeigten Ziele winken doch schon recht deutlich. Test der 9.900 zumindest wahrscheinlich.
  • Negativ sehr auffällig ist auch das sehr hohe Volumen im Abverkauf! Vielleicht ist es durch den Verfallstermin etwas verfälscht, vielleicht ist es aber auch ein Zeichen, dass ein Bärenmarkt näher vor der Tür steht als gedacht!
  • Eins sollten wir aber nicht vergessen. Momentan erleben wir keinen Schwarzen Schwan, der die Anleger in komplette Panik versinken lässt. Es sind die Ängste einer Konjunkturabschwächung, die sich schon viel länger angedeutet hat, aber jetzt als Grund für eine notwendige Korrektur genommen wird. Die Bewegung in Richtung 10.000 war bisher nur der saubere Rücksetzer nach der starken Rally aus Q1. Im aktuellen Umfeld – welches nicht viel anders als vor 2 Wochen ist, als der DAX noch bei 11.600 stand – werden sich auch Investoren wieder in den Markt trauen. Der letzte starke Abverkauf wurde in meinen Augen auch nicht mehr durch “Chinaängste” hervorgerufen, sondern durch charttechnische Verkaufssignale, die nun im Eiltempo die errechneten Ziele abarbeiten. Im bullischen Fall sollten dieses Ziele vielleicht nur im schwachen Börsenmonat schnell durchschritten werden, damit der DAX dann neue Kraft für eine ordentliche Attacke zur 2. Jahreshälfte sammeln kann. Dagegen spricht jedoch das doch hohe Volumen im Abverkauf und auch das Rounding-Top im Dow Jones, welches sehr gerne einen großen Abschluss darstellt. Einen ersten wichtigen Trend wird uns die neue Woche aufzeigen.
  • Also was kann uns morgen bereits erwarten?
  • Der niedrige Start von Freitag deutet klar auf einen weiteren Tiefpunkt hin, welcher wohl angelaufen wird, wenn der US-Markt das Ziel der Topbildung abarbeitet. Im besten Fall springen die Bullen danach wieder ordentlich in den Markt und sorgen am nächsten Tag bereits für einen klassischen Turnaround Tuesday. Der Markt hätte somit nur wichtige Korrekturziele abgearbeitet, um Kraft für eine neue übergeordnete bullische Attacke zu sammeln. Einen sehr kleinen Lichtblickt gibt es vielleicht auch schon. Kurzfristig schaut der Chart wie ein senkrechter Sturz aus, aber durch die kurze Bewegung am Freitag über die 10.400 konnte ein Haken geschlagen werden, den die Bullen vielleicht ergreifen könnten, um so eine iSKS Formation zu basteln. Diese frühe Theorie würde auch gut zum möglichen Turnaround Tuesday passen. Morgen der Tiefpunkt, Beginn der Erholung mit nochmaligen Haken nach oben. Mal schauen, ob die Bullen diesen Halm ergreifen wollen bzw. überhaupt können.
  • Im schlechtestes Fall geht der gleiche Ansturz auch am Dienstag weiter und der Umschwung in einen Bärenmarkt droht. Dafür müsste sich die Gesamtlage aber wohl nochmals eintrüben. Die Investoren hatten nun am Wochenende Zeit den kleinen Crash zu verarbeiten und vielleicht schon erste Buy-Limits in den Markt zu setzen. Übergeordnet haben die Bullen noch das bessere Blatt in den Händen.
  • Die letzten Chartbilder vom Freitag haben weiterhin ihre Gültigkeit. Morgen kurz vor Handelsbeginn in Frankfurt liefere ich die ersten Charts nach. Tagsüber werde ich euch in der Gruppe Marktgeflüster stets aktuell begleiten und über neue Konstellationen informieren.

Allgemeiner Hinweis:

Die aktuellsten Infos gibt es in den Trading-Gruppen (Live-TradingMarktgeflüsterNewsticker). Volle Einsicht erhalten aber nur registrierte Mitglieder der Seite. Hier kostenlos anmelden.

Letztes Update am: 24. Aug 2015 @ 19:48

  • 09:30 Uhr
  • Aufgrund erneut negativer Vorgaben aus Asien setzt sich der Crash auch am Montag morgen fort. Das 62-er Retracement bei knapp wurde per Gap-Down gerissen und fungiert nun als Widerstand. Mittlerweile ist man auch sehr nah an die gestern und am Freitag erwähnte Trendlinie von 2011 gelaufen, was man sehr gut im Wochen- und Monatschart erkennen kann. Der Dow Jones läuft nun nach diesem weiteren Selloff in das errechnete Kursziel nach dem Rounding Top. Es bleibt somit die Hoffnung auf einen Turnaround Tuesday, aber dafür muss die Gegenbewegung her und auch das 62-er Retracement muss wieder genommen werden. Ansonsten wäre der nächste horizontale Support zwischen 9.200/.400, was in der Summe dann schon einen Crash von 2.500 Punkte am Stück entsprechen würde. Eigentlich etwas viel für gesenkte Konjunkturprognosen aus China. Ob die Notenbanken Einfluss nehmen werden?
  • Bisher ist keine Bodenbildung erkennbar. Für einen Turnaround Tuesday muss heute jedoch der Anfang her…
  • 11:30 Uhr
  • Also heute juckt der Finger für einen neuen Einstieg schon recht deutlich. US-Börse ist im Zielbereich angekommen. DAX nah an der Aufwärtstrendlinie von 2011 und hoffnungslos überverkauft. Das kombiniert mit einer Chance auf den Turnaround Tuesday und vielleicht auch mit Schützenhilfe der Notenbanken. Die Angst einer Konjunkturabschwächung in China ist natürlich durchaus gerechtfertigt, aber rechtfertigt sie auch einen großen Crash? Ok China wächst nur noch hoch einstellig und nicht mehr zweistellig. Vielleicht ist das aber auch ein Ankommen in der Realität. Ein Boden muss jetzt gefunden werden, wenn die Panik an den Börsen ausbleibt. Ansonsten wird es emotional und das ist nie ein guter Begleiter an den Börsen.
  • Aktuell hadert der DAX weiterhin mit dem 62-er Retracement.
  • 19:25 Uhr
  • Dieser Tag dürfte wohl in die Geschichtsbücher der Börse einen Platz finden. Es war durchaus noch Platz für einen weiteren Sell off, aber was dann folgte war einfach nur noch ein eiskalter Crash! Besonders die extrem niedrigen US-Börsen haben den DAX dann weiter in die Tiefe gestürzt. Alleine der Dow Jones hat heute eine Tageskerze von über 1.000 Punkten ausgeprägt und setzt nun sogar zum Gap-Close an! Anscheinend wurde heute massives SL-Fisching betrieben und mit Sicherheit wurden nicht wenige Depots mit schwachem Risiko-Moneymanagment heute buchstäblich gegrillt… Unglaubliche Bewegungen, die man in einem Börsenleben nicht so oft zu Gesicht bekommt.
  • Es bleibt nun die Frage, ob das (vorerst) alles war, oder ob eine weitere Abwärtswelle starten könnte. Fakt ist, dass sich die Bullen am Tiefpunkt – als genug SLs ausgelöst worden – wieder ordentlich in den Markt eingestiegen sind und eine extreme Gegenbewegung gestartet haben. Fakt ist aber auch: Der Boden ist noch nicht sicher! Aber der heute angesprochene Turnaround Tuesday ist klar in der Wahrscheinlichkeit angestiegen!
  • Man kann von einem sicheren Boden ausgehen, wenn das heute Gap geschlossen wird und der DAX nachhaltig ist die alte Ausbruchzone um 10.150 eintaucht. Dann könnte sogar eine äußerst dynamische Gegenbewegung eingeleitet  werden, die bis knapp unter die 11.000 Punkte-Marke reichen könnte.
  • In den vergangenen Tagen gab es stets spät sehr starke Abverkäufe. Es wäre eine erste positive Indikation, wenn dies heute nicht der Fall wäre. Aktuell ist im Markt aber wieder deutlich mehr Stärke vorhanden! Ein Unsicherheitsfaktor bleibt in der Nacht natürlich der asiatische Markt.
  • Im 60-Minutenchart besteht nach langer Zeit mal wieder die Möglichkeit eine iSKS Formation auszubilden. Ein Rücksetzer in Richtung 9.720 könnte die letzte Schulter komplettieren und größeres Potential nach oben freisetzen. Bei der letzten Korrektur im Oktober folgte sogar gleich eine starke V-Erholung wo Späteinsteiger nur noch schwer auf den fahrenden Zug gefunden haben. Es ist jedoch sehr fraglich, ob diese Kraft überhaupt noch vorhanden ist. Das starke Volumen im Abverkauf spricht nicht für diese bullische Variante. Überhaupt lassen die heute erzeugten extremen Kerzen viel Interpretationsspielraum für die nächsten Tagen. Daher gilt vorerst die Bewegung bis 22 Uhr abzuwarten. Es würde mich auch nicht wundern, wenn die Notenbanken sehr bald (indirekt) reagieren werden. Eine Zinserhöhung der FED im September ist mittlerweile sehr unwahrscheinlich geworden.
  • Daraufhin gleich mal der Blick zum US-Markt: Der Dow konnte heute nahezu punktgenau Halt am GD100 im Wochenchart finden und notiert aktuell wieder über wichtige horizontale Unterstützungen. Dies sollte bis 22 Uhr auch so bleiben, um ein bullisches Setup zu ermöglichen. Der S&P500 fand knapp oberhalb einer wichtigen horizontalen Unterstützung das Fangseil. Die Nasdaq ebenso! Also durchaus ein Bereich, wo man abermals scharf abdrehen könnte. Die extreme Abrisskante, die extremen Kerzen und das starke Volumen mahnen aber vorerst weiter klar zur Vorsicht!

dax dax60 dowwoche s&p500

  • 19:55 Uhr
  • Man kommt gar nicht nach. Es schreiben den heutigen Beitrag und der DAX macht sich derweil auf die besagte rechte Schulter auszubilden. Ist bereits genug Bullenpower da die 9.700 zu verteidigen und dieses Setup zu ermöglichen? Es wäre die Steilvorlage für den Turnaround Tuesday.

dax60

Du magst diesen kostenlosen Content & möchtest die Arbeit auf der Seite wertschätzen? Dann unterstütze Trading-Portal.NET auf Patreon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.