Ich melde mich aus dem Urlaub zurück und möchte mich als erstes bei Henrik bedanken, welcher täglich seine Tageseinschätzungen bei uns im Bereich für Gastbeiträge veröffentlicht hat. 🙂

Die neue Woche ist mit einigen Impulsgebern aus der Wirtschaft vollgepackt. Ebenso erwarten uns neue Prognosen zur Inflation (weiter stark steigend?), welche für die zukünftige Notenbankpolitik sehr interessant werden dürften. Das Hauptaugenmerk wird am Dienstag jedoch auf die Rede von Trump vorm US-Kongress gerichtet sein, wo schlicht und ergreifend ein fester Fahrplan seiner Politik erwartet wird. Bisher gab es nur lose Absichtserklärungen, welche je nach Tagesform auch stark voneinander abweichen. Mehrmals wurde die Rally an den US-Märkten durch seine Tweets (Größte Jobbeschaffer den Gott je gesehen hat; Phänomenale Steuersenkungen für alle etc.) angeheizt. Die Erwartungshaltung ist nun dementsprechend hoch bis sehr hoch. Obwohl sogar seine Kabinettsmitglieder und eine Reihe von Analysten der großen Bankhäuser das mehrfach angesprochene Steuer- und Konjunkturprogramm kleinreden bzw. es sogar für komplett unrealistisch bewerten, halten die Marktteilnehmer weiter an den Bekundungen von Trump fest. Die Hoffnung stirbt einfach zuletzt… Und so droht selbst bei neuen vollmundigen Versprechen von Trump ein “Buy the Rumor, Sell the Fact”.

Blicken wir auf unsere Chartreihe, wo der DAX zum Wochenschluss richtig Federn lassen musste. Im DAX Monatschart konnte der Hochpunkt der Vormonatskerze kurz überschritten werden. Weiterhin haben die Bullen oberhalb der 11.425 alle Vorteile in ihrer Hand das Allzeithoch um 12.400 zu erreichen. Unterhalb der 11.4 droht der Rücksetzer zur Ausbruchzone um 11.000. Das mittlere Bollingerband verläuft aktuell bei 10.547. Kurse unterhalb würden das große Chartbild klar eintrüben und weitere Hochpunkte wären für Monate unwahrscheinlich.

Zoomen wir in den DAX Wochenchart, wo der Abverkauf von Freitag klar seine Spuren hinterlassen hat. Im Wochenverlauf konnte der DAX zuvor knapp über den Trendkanal steigen und die 12.000-er Marke erstmals seit Anfang 2015 wieder überwinden. Bereits kurz danach erfolgt jedoch ein empfindlicher Rücksetzer, welcher den DAX – ähnlich wie im Januar- wieder in den Trendkanal drückte. Die Wochenkerze ist nun bärisch angehaucht und deutet eine eher schwache Woche beim DAX an. Auf der Unterseite wären Ziele bei .555 und folgend die .480/.425 zu nennen, welche unbedingt halten sollten. Auf der Oberseite stellt die .850 bereits einen ersten wichtigen Widerstand dar, von wo direkt die unteren Ziele angesteuert werden könnten. Oberhalb der .890 hellt sich die Lage wieder etwas auf und die 12k dürfte nochmal in den Fokus rücken. Darüber ruft ein neues Jahreshoch. Präferiert wird momentan eine schwache Woche von .850 über die .550 zur Supportzone .480/.425. Viele Impulsgeber in der neuen Woche sorgen jedoch für ein Maß an Unsicherheit und ggfs. doch mal wieder für eine erhöhte Volatilität. Unterhalb der .425 öffnet sich das Ziel zur Ausbruchzone. Das mittlere Bollinger verläuft aktuell bei 11.200.  Die Unterkante des Trendkanals bei 10.800. Mit der 10.500 eine sehr wichtige Zone für weitere Hochpunkt in den nächsten Wochen und Monaten. Darunter trübt sich das Bild gefährlich ein. Unterhalb der 10k droht ein Bärenmarkt.

Blicken wir noch auf den Tageschart und den 60-Minutenchart, wo der Fehlausbruch über den Trendkanal deutlich zu erkennen ist. Einen wichtigen Haltepunkt bot am Freitag das mittlere Bollingerband (ca. .740), welches in der ersten Wochenhälfte im Blickpunkt bleiben dürfte. Der Aufwärtstrend seit der Trump-Wahl im November wurde abermals deutlich verletzt. Die Bullen bräuchten einen hohen Start um .850/.890, um die Chance zu haben nochmals Kraft für einen bullischen Angriff über die .890/ .950 zur Trendkanaloberkante um 12k zu starten. Unterhalb der .850/.890 droht nochmals der Test des mittleren Bollinger um .740, welches bei Bruch den Weg zur Supportzone .425/.480 über die .650/.550 eröffnet.

Der GD100 verläuft aktuell bei 11.180 und der GD200 knapp unterhalb der unteren Kanalbegrenzung bei 10.710.

Im US-Markt gab es am Freitag etwas Schwäche, welcher jedoch in den letzten Handelssekunden noch nahezu komplett aufgekauft werden konnten. Man hofft und wartet auf Trump seine Rede. Die 21.000 ist im Dow Jones mittlerweile zum greifen nah und bis Dienstag zur Rede des Großmeisters noch möglich. Oberhalb der .850 dürfte es weiter im “Buy-the-dip”-Modus in Richtung runde Marke gehen. Unterhalb der .690 würde es eine erste Eintrübung im Chartbild geben. Noch ist der sehr steile Aufwärtstrend seit der Wahl intakt.

In der neuen Woche steht die Rede von US-Präsident Trump vorm Kongress klar im Fokus. Des Weiteren erwarten uns aber auch eine ganze Reihe an Wirtschaftsdaten und die neuen Prognosen für die Verbraucherpreise (zieht die Inflation weiter stark an?).

Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche!

Allgemeiner Hinweis:

Unter Tagesanalysen und Live-Analysen/ Trading-Chat werden ihr auch tagsüber stets aktuell informiert.

Bitte beachtet auch die Trading-Gruppen (Live-TradingNewsticker). Volle Einsicht erhalten aber nur registrierte Mitglieder der Seite. Hier kostenlos anmelden.

Sämtliche Bereiche und Funktionen (Bsp: E-Mail Service) stehen euch zu 100% kostenlos zur Verfügung. Bitte beachtet daher auch die Werbepartner. Danke. ?

Möchtet ihr die Trades der Profis kostenlos & vollautomatisch nachbilden? >> Social Trading

Du magst diesen kostenlosen Content & möchtest die Arbeit auf der Seite wertschätzen? Dann unterstütze Trading-Portal.NET auf Patreon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.