Fazit der Woche: Die Bullen sind wieder da!

Doch schauen wir nochmal zurück! Der DAX konnte vor knapp 2 Wochen mein übergeordnetes 1. Korrekturziel am GD200 punktgenau anlaufen und stark abprallen. Dabei wurde der Abwärtstrendkanal auch nicht mehr komplett nach unten durchlaufen. Angetrieben durch die “Griechenlandrettung” konnte unser Leitindex den Trendkanal komplett durchlaufen und mit dem letzten Atemzug knapp überwinden. Nach zwei Tagen enger ungewisser Tradingrange konnte zur 2. Wochenhälfte auch noch der GD100 geknackt werden und fertig war der klare Punktssieg für die Bullen. Richtig gehört – ein Punktsieg, denn auch wenn schon wieder von Rally und Marken jenseits der 13.000 gesprochen wird, sind wir noch längst nicht so weit. Der Bruch des Trendkanals kam auch nicht gänzlich unerwartet. Hier möchte auf meinen Beitrag zum Abschluss der vorgegangen Woche verweisen:

  • Ich habe euch heute mal noch den Wochen- und Monatschart beigefügt. Diese mahnen beide klar zur Vorsicht! Viel Luft darf man den Bullen nicht mehr lassen, ansonsten könnten sie eine größere Chance wittern. Im Wochenchart erkennt man sehr gut die letzten „Hoffnungskerzen“, die immer wieder vollkommen abverkauft wurden.  Aber man erkennt auch, dass die aktuelle Kerze zeitlich deutlich früher eingesetzt hat. Auch wurde eine wichtige charttechnische Unterstützung angelaufen und der MACD überlegt bereits mal wieder zu kreuzen. Auch im Monatschart sollte die Kerze nicht viel größer ausfallen, um das bärische Bild aufzuhellen.
  • Viel Luft ist also nicht mehr und es ist Vorsicht angesagt. Das Bild könnte bei einem weiteren Anstieg kurzfristig zu Gunsten der Bullen kippen. Das aktuelle eher langsame herablaufen im Abwärtstrendkanal würde in meinen Augen auch eher für die Möglichkeit eines Doppeltops (vermutlich 2. Hoch tiefer) sprechen. Bis dahin wäre nach dem starken Sprung aber mit einem Luftholen bzw einer technischen Erholung zu rechnen.

Ich habe das potentielle bullische Szenario & die Signale durchaus schon wahrgenommen, als ich diese Zeilen vor einer Woche geschrieben habe, allerdings bin ich abermals von der rasanten Geschwindigkeit im Markt überrascht, welche mittlerweile jedoch fast zur Normalität gehört. Es gibt anscheinend mehr als genug Cash bei den Marktteilnehmern. Die aktuellen Cash-Quoten der Fondsmanager liegt aktuell auf einem Niveau von 2008, wo sich die Märkte jedoch an signifikanten Tiefpunkten bewegt haben. Wird nun wieder groß eingestiegen? Momentan anscheinend nicht, wenn man sich das Volumen der letzten Woche (siehe Chart Xetra-DAX) anschaut. Das war schwach und eher sogar abnehmend. Einen großen Run in den Ausbruch und somit den Markt gibt es (noch) nicht! Etwas verwunderlich, wenn man bedenkt, dass der GD200 eigentlich der Long-Trigger schlechthin ist…

daxxetra

Der DAX hat nun zumindest den trägen Trendkanal verlassen und steht genau an dem Punkt, den ich vor einer Woche u.a. beschrieben habe. Allerdings wäre mir das zweite Hoch für die Möglichkeit eines Doppeltops noch zu niedrig und somit ist ein weiterer Zugewinn wahrscheinlich. Der nächste Zielbereich liegt bei knapp 11.900, aber es ist gut möglich, dass der DAX in der neuen Woche nach der sehr starken Rally durchatmen möchte und einen “Pflichtrücksetzer/ Standardrücksetzer” absolvieren wird.

In den Tradinggruppen hatte ich ein mögliches Szenario bereits seit 3 Tagen verbreitet. Darin hätte der DAX die Möglichkeit vom aktuellen Niveau am 62-er Retracement abzudrehen und ggfs. dann noch eine größere Umkehrformation auszubilden. Der Grund ist eine Verbindungslinie, die zwischen den letzten Hochpunkten gezogen werden kann und auch eine mögliche Nackenlinie einer iSKS (inverse Schulter-Kopf-Schulter-Formation) darstellen könnte. Der aktuell im DAX ausgebildete atypische Doppelboden mit einem zweiten tieferen Tiefpunkt schaut in meinen Augen recht unsauber aus und trübt auch das eigentlich doch so bullische Bild. Eine ordentliche Umkehrformation könnte den Bären viel mehr Angst einjagen, aber momentan fehlt dies einfach noch! Wenn man nun noch im Hinterkopf hat, dass das Volumen der vergangenen Woche gar nicht so bullisch war und die Rally auf einer äußerst zweifelhaften und auf Sand gebauten “Griechenlandrettung” beruht, werden meine Bedenken nur noch verstärkt.

Was ist daher zu erwarten? Es gibt erste frühe Anzeichen einer vorläufigen Topbildung, die meiner noch vagen DAX-Idee in den Händen spielen würde. Eine erste wichtige Unterstützung bieten der GD100 (ca. 11.595) und das mittlere Bollingerband im Wochenchart bei ca. 11.610. Diese muss geknackt werden, um das Top zu aktivieren. Ansonsten bleibt auch das weitere Ziel bei 11.900 ein Thema. Unterhalb der Doppelunterstützung um 11.600 folgt bereits der “Standardrücksetzer” zur Ausbruchzone beim Trendkanal (Kreis im Chart) bei aktuell ca. 11.350. In diesem Bereich würde in den nächsten Handelstagen auch das mittlere Bollingerband wandern und wäre damit wohl das Korrekturziel der neuen Handelswoche. Eine potentielle iSKS wäre auch von diesem frühen Niveau bereits möglich, denn auch die Nackenlinie verläuft steigend und deutet somit auf eine kürzere rechte Schulter hin.

daxidee

Der ganze bullische Ausbruch dürfte auf eine harte Probe gestellt werden, wenn der DAX gar unter die Marke zurückfällt und in den alten Trendkanal eintaucht. Ein erneuter Test des GD200, welcher dann auf Niveau der ersten Schulter der potentiellen iSKS verläuft wäre dann möglich.

Man muss nun aber auch erwähnen, dass ein Doppeltop unwahrscheinlich wird, wenn der DAX eine mächtige Umkehrformation ausbilden und aktivieren kann. Mit einer sauberen iSKS werden dann auch neue AZH (Allzeithochs) möglich. Aber dieses Thema dürfte erst ein Schwerpunkt in einer der nächsten Wochenausblicke sein.

Anbei auch noch der Wochenchart vom DAX. Klar zu erkennen das Kaufsignal beim RSI und MACD. Etwas verführerisch schaut vielleicht auch der gebrochene Aufwärtstrend von Oktober 2014, welcher auch mal wieder berührt werden möchte… 🙂

daxwoche

Kurzum:

Die Bullen sind wieder da! Hält der DAX sein Verlaufshoch der vergangenen Woche geht es im ersten Schritt auf die 11.600. Dort wäre ein Abpraller in Richtung 11.900 noch denkbar, aber stellt nicht mein wahrscheinlichsten Szenario dar und wäre für die Bären ein weiterer Tiefschlag. Darunter folgt der Standardrücksetzer zur Ausbruchzone (aktuell 11.350 fallend) und könnte das Wochenziel darstellen. Von hier wäre wieder ein scharfer bullischer Abpraller möglich.

Spannend und impulsgebend bleibt auch der Blick zum Intermarket. Der Markt in China ist nach dem letzten Crash weiterhin äußerst fragil und ein nächster Rutsch ist noch längst nicht vom Tisch. In den USA haben S&P500 und Dow eine V-Erholung hingelegt und könnten vom aktuellen Niveau technisch korrigieren. Die Nasdaq konnte dank Google bullisch aus der Seitwärtsrange ausbrechen. Es könnte eine neue Rally anstehen, falls Dow und Co. dank guter Quartalszahlen (viele wichtige Unternehmen folgen in der neuen Woche) folgen. Aber ist dies auch realistisch? Die Zinswende kommt wohl (mit Minischritt) in diesem Jahr und der starke Dollar (bzw. zu schwache Euro) könnte so manche Unternehmensbilanz belastet haben.

S&P

Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Handelswoche! 🙂

Und nicht vergessen:

Die aktuellsten Infos gibt es in den Trading-Gruppen (Live-TradingMarktgeflüsterNewsticker). Volle Einsicht erhalten aber nur registrierte Mitglieder der Seite. Hier kostenlos anmelden.

Letztes Update am: 20. Jul 2015 @ 18:55

  • 12:25 Uhr
  • Der DAX mit einem positiven Wochenstart, den die US-Vorbörse noch nicht so recht mitgehen möchte. Die Verbindungslinie hält momentan noch, aber auch die 11.900 als wichtiger Widerstand ist schon recht nahe.
  • DAX unverändert am oberen Ende der Verbindungslinie. Es ist auch nicht auszuschließen, dass er diese bis morgen langsam bis zum nächste Widerstand entlangwandert. Schließlich ist dieser schon zum greifen nah…
  • Anbei mal der kleine 2-Minutenchart.
  • 18:45 Uhr
  • Der DAX beendet den Montag nochmals knapp im Plus. Im Tagesverlauf versuchte er den nächsten Widerstand bei knapp 11.900 noch anzusteuern, allerdings konnte er die neue Verbindungslinie nur entlangwandern, aber nicht überwinden. In der Xetra-Schlussauktion musste der DAX erneut einen Rücksetzer hinnehmen. Die letzten Kerzen im Xetra-DAX deuten erste Schwäche, aber noch fehlt ein signifikanter Rücksetzer zur wichtigen Unterstützungszone um die 11.600. Bis dahin könnte der DAX die Verbindungslinie auch noch bis zum nächsten Widerstand hinauflaufen…
  • Es bleibt erstmal abzuwarten wie die US-Börsen heute schließen werden. Es ist mittlerweile durchaus wahrscheinlich, dass das Smart Money etwas vorsichtiger wird und man sich in den letzten Handelsminuten wieder vom Hoch entfernt. Die Berichtssaison kommt nun auch langsam in Fahrt und könnte für weitere wichtige Impulse sorgen.

dax60dax

 

Du magst diesen kostenlosen Content & möchtest die Arbeit auf der Seite wertschätzen? Dann unterstütze Trading-Portal.NET auf Patreon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.